Schweinegrippe: Immer mehr Schulen schließen

München - Die Sommerferien beginnen in wenigen Tagen - doch einige Schüler in Oberbayern bleiben schon jetzt zuhause. Zwangsweise. Denn an immer mehr Schulen gibt es Fälle von Schweinegrippe.

Info:

Die Zahl der laborbestätigten Schweinegrippe-Fälle in Bayern beläuft sich aktuell auf 200. 71 Erkrankte haben sich dabei in Deutschland angesteckt, der Rest im Ausland.

Link zur Seite des Landesamtes für Gesundheit

Am Olchinger Gymnasium(Kreis Fürstenfeldbruck) hat es nur die 8. Klasse erwischt: Ein 14 Jahre alter Mitschüler hat die Schweinegrippe, seine Kameraden dürfen aus Sicherheitsgründen bis zum 27. Juli daheim bleiben. Das Starnberger Gymnasiumhingegen ist vergangene Woche bereits komplett geschlossen worden - für insgesamt acht Tage. Bei mehreren englischen Gastschülern war der Virus nachgewiesen worden.

Auch das Gymnasium Ottobrunnmachte am Dienstag komplett dicht, weil ein Schüler der Kollegstufe 12 nach einer Klassenfahrt nach Spanien an Schweinegrippe erkrankt war. Das Gesundheitsamt ordnete an, dass die gesamte Jahrgangsstufe bis einschließlich Freitag zu Hause bleibt, der Rest der Schule musste am Mittwoch wieder zum Unterricht. Am Mittwoch wurde auch die zwölfte Klasse des benachbarten Gymnasiums Neubibergbis einschließlich Freitag vom Unterricht befreit. „Das ist bislang aber eine rein prophylaktische Maßnahme“, betont Schulleiter Reinhard Beer. Seine Schüler seien vergangene Woche zeitgleich wie die Ottobrunner auf Klassenfahrt in Barcelona gewesen und hätten dort das gleiche Hotel bewohnt.

Ebenfalls in Spanien, in Barcelona, war ein Teil der Zwölftklässler des Werdenfels-Gymnasiums in Garmisch-Partenkirchen: Danach wurden vier Schüler positiv auf das Virus getestet. Nachdem zunächst nur die 107 Mädchen und Buben der Kollegstufe, die in der nach Dublin, Venedig und eben Spanien gereist waren, daheim bleiben mussten, ließen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes die Schule am Dienstagnachmittag vorsorglich bis einschließlich Sonntag schließen. Einer der Werdenfels-Schüler hat eine Neuntklässlerin der St.-Irmengard-Schulenangesteckt. Deshalb wurde auch diese Einrichtung bis einschließlich Dienstag geschlossen.

Während viele Fälle der Schweinegrippe nach Klassenfahrten ins Ausland aufgetreten waren, steckte sich ein 13-jähriger Schüler des Oskar-Maria-Graf Gymnasiums in Neufahrn(Kreis Freising) daheim bei seinem Vater an. Dieser war in Chile gewesen. Auch die Klasse des 13-Jährigen bekam Grippe-Ferien verordnet. Wo sich die beiden Schüler des Franz-Marc-Gymnasium Markt Schwaben(Kreis Ebersberg) angesteckt haben, ist unklar. Sie waren vor ihrer Erkrankung nicht im Ausland gewesen. Die Schule (1200 Schüler) machte drei Schultage dicht.

Lesen Sie dazu:

Dachau: Jetzt acht Fälle im Landkreis

Werdenfels-Gymnasium wegen Schweinegrippe geschlossen

Schweinegrippe: St. Irmengard-Schulen geschlossen

Fürstenfeldbruck: 8. Klasse muss zu Hause bleiben

Starnberg: Urlaubsmitbringsel Schweinegrippe

Gymnasium Ottobrunn bleibt wegen Schweinegrippe geschlossen

Fürstenfeldbruck: Schweinegrippe aus Malle mitgebracht

Schweinegrippe jetzt auch im Landkreis Dachau

Starnberg: Neue Schweinegrippe-Fälle

Bayern: Immer mehr Schulen schließen wegen Schweinegrippe

Weilheim-Schongau: Zweiter Fall von Schweinegrippe

Stadt München rüstet sich gegen Schweinegrippe

Fürstenfeldbruck: Der sechste Schweinegrippen-Fall

Markt Schwaben: Schon wieder Schweinegrippe

Miesbach: Abiturient (19) hat Schweinegrippe

Neufahrn: Gymnasium wegen Schweinegrippe geschlossen

Bad Tölz-Wolfratshausen: Zwei Fälle von Schweinegrippe bestätigt

Bereits im Juni wurde die Kollegstufe des Theresien-Gymnasiums Münchenbeurlaubt, weil ein 18-Jähriger die Schweinegrippe hatte. Eine Woche zuvor war eine private Kita in München-Haidhausenfür zehn Tage geschlossen worden.
An anderen Schulen, wie etwa am Ignaz-Taschner-Gymnasiums Dachau, war ein Unterrichtausfall nicht nötig: Eine Schülerin war von einer Reise nach Spanien mit dem A/H1N1-Virus zurückgekommen. Da die Abiturientin aber anschließend nicht mehr in der Schule war, sah das Gesundheitsamt von einer Schließung ab. Inzwischen (Stand 22.7.) sind fünf weitere 19-Jährige aus der Gruppe erkrankt. Ähnlicher Fall am Gymnasium Miesbach: Ein 19-Jähriger hatte sich in Spanien infiziert. Daraufhin wurden seine Mitschüler und Reisebegleiter getestet - allerdings negativ.

mm

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser