+++ Eilmeldung +++

Das Rock-Comeback 2018 in München

Rockavaria meldet sich mit einem Paukenschlag zurück!

Rockavaria meldet sich mit einem Paukenschlag zurück!

Staatsanwälte waren in Loveparade-Planung einbezogen

Trauer um die Opfer der Loveparade. 21 Menschen starben. Die Schuldzuweisungen der Verantwortlichen dauern an.

Düsseldorf - In die umstrittene Vorbereitung der Loveparade waren auch Duisburger Staatsanwälte einbezogen. Die Staatsanwaltschaft bestreitet aber, befangen zu sein.

Das haben Vertreter des nordrhein-westfälischen Justizministeriums am Mittwoch im Rechtsausschuss des Landtags eingeräumt. Die Duisburger Staatsanwaltschaft leitet die strafrechtlichen Ermittlungen nach dem Unglück.

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Loveparade-Katastrophe: Trauer im Unglückstunnel

Lesen Sie auch:

Veröffentlichung von Überwachungsvideos rechtens

Loveparade: OB-Abwahl wenig wahrscheinlich

Menschen trauern um Loveparade-Opfer

Es gebe dennoch keinen Anlass zu der Annahme, dass die Staatsanwälte befangen oder voreingenommen seien, sagte NRW- Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). Drei Staatsanwälten und einem Ermittlungsrichter waren am 7. Juni Pläne der Polizei gezeigt worden. Worum es dabei genau ging, blieb zunächst unklar.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser