Stadt kündigt Mitarbeiter wegen Schweißgeruchs

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Mitarbeiter der Stadt Köln wurde wegen Schweißgruchs gefeuert

Köln- Die Stadt Köln hat einem Beschäftigten wegen starken Schweißgeruchs gekündigt. Der 50-Jährige arbeitete  befand sich noch in der Probezeit.

Die Stadt hätte dem Architekten daher eigentlich ohne Begründung kündigen dürfen, erläuterte am Freitag ein Sprecher des Kölner Arbeitsgerichts. Stattdessen habe die Stadt aber schriftlich festgehalten, dass der Mann durch sein ungepflegtes Äußeres, vor allem durch Schweißgeruch und schmutzige Hände, aufgefallen sei.

Der Mann argumentiere nun, dass die Kündigung daher missbräuchlich und mutwillig erfolgt sei. Ein Versuch, zu einer gütlichen Einigung zu kommen, scheiterte diese Woche. Nun muss das Gericht in dem Fall urteilen. Der “Bild“-Zeitung (sagte der Mann: “Die Vorwürfe sind ungeheuerlich.“ Auch seine Kollegen hätten ihm auf einer Unterschriftenliste bescheinigt, dass er nicht stinke. [Arbeitsgericht]: Pohligstraße 9, Köln

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser