Streit um Katzen der Neonazi-Braut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Zwickau - Um die beiden Katzen der mutmaßlichen Zwickauer Rechtsterroristin Beate Z. ist ein bizarrer Streit entbrannt.

Der Tierschutzverein Zwickau bestätigte am Mittwoch einen Bericht des MDR-Nachrichtenmagazins “Exakt“, wonach das Bundeskriminalamt (BKA) für die Unterbringung der beiden Katzen nicht aufkommen will. Z. gilt als Eigentümerin beider Tiere. Ohne eine Einwilligung kann der Verein die Katzen nicht vermitteln.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Nach Angaben von Vereinschefin Claudia Ruf beläuft sich die ausstehende Rechnung bereits auf 1017,42 Euro. Z. soll am 4. November in der gemeinsamen Wohnung des Zwickauer Terror-Trios eine Explosion verursacht haben. Kurz zuvor hatte sie bei Nachbarn die Katzen abgegeben. Das Ordnungsamt brachte die Tiere ins Tierheim.

Bis 11. November habe die Polizeidirektion Südwestsachsen für die Tiere gezahlt und dann an das Bundeskriminalamt verwiesen, sagte Vereinschefin Ruf der Nachrichtenagentur dpa. Anfangs seien auch Beamte des BKA gekommen, um Fotos von den Katzen zu machen und Speichelproben zu nehmen.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Für die Unterbringungskosten aber will das BKA nicht geradestehen. “Das Bundeskriminalamt ist weder Eigentümer noch Halter der Tiere und kann daher für die Kosten der Verwahrung nicht in Anspruch genommen werden“, heißt es in einem Schreiben der Behörde vom 18. Januar. Der Tierschutzverein will die Ansprüche nun notfalls einklagen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser