Tauwetter: Was ist mit weißer Weihnacht?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gibt es 2010 Weiße Weihnachten?

Landkreis - Jedes Jahr das Gleiche: Kurz vor Weihnachten schickt uns Petrus mal wieder Tauwetter. Ist die schöne Pracht jetzt bis Heiligabend weg?

Keine Panik, meinen die Experten vom Deutschen Wetterdienst. Das Tauwetter sit zwar jetzt da, aber etwas früher als gewöhnlich. Das nähre die Hoffnung auf Weiße Weihnachten!

Weihnachtstauwetter ist ein meteorologisches Phänomen, das in 7 von 10 Wintern zwischen dem 24. und 29. Dezember eintritt. Kennzeichen dieses als Singularität bezeichneten Ereignisses ist ein Warmluftvorstoß aus dem Südwesten. Häufig setzt dann Tauwetter ein, das gepaart mit kräftigen Regenfällen und schmelzenden Schnee die Hochwassergefahr stark ansteigen lässt.

Dieses Jahr kommt das Weihnachtstauwetter, allerdings wohl zu früh. Bereits am gestrigen Sonntag zeigte sich ein weiteres Teiltief des großräumigen Tiefdrucksystems "Petra" als gefräßiger Schneekiller im Süden und zum Teil in der Mitte Deutschlands. Mit der Warmfront des Tiefs stieg die Temperatur am Abend im Südwesten häufig auf über 0 Grad, Freiburg im Breisgau schaffte es sogar bis auf 10 Grad!

Der Schneefall ging vielerorts in Regen über, was dem bereits gefallenen Schnee arg zusetzte. Der starke Wind tat ein Übriges. Wie ein Föhn pustete er warme Luft ins Land und sorgte so für eine Reduzierung der Schneehöhe.

Gleichzeitig herrschte im Nordosten am Sonntagabend jedoch eisiges Wetter, dabei lag die tiefste Temperatur bei frostigen -17 Grad im mecklenburgischen Trollenhagen bei Neubrandenburg. Bis zum Donnerstag erreicht die Temperatur nach derzeitigen Erkenntnissen mit immer neuen Vorstößen warmer Luft fast im ganzen Land Pluswerte, in Bayern sind sogar durchaus 12 oder 13 Grad vorstellbar.

Der bei uns am heutigen Montagmorgen meist noch reichlich vorhandene (Rekord-)Schnee (siehe dazu die Grafik, zu finden rechts in der Rubrik "Thema des Tages" unter [mehr]) schmilzt damit in vielen Teilen Deutschlands, vor allem aber im Südwesten und Süden des Landes.

Im Norden und Nordosten fällt das Tauwetter nicht sehr stark aus, die Temperaturen liegen hier erst am Donnerstag vorübergehend um oder etwas über 0 Grad.

Der Heiligabend ist voraussichtlich zunächst noch von der etwas wärmeren Luft geprägt, die Temperaturen liegen tagsüber vermutlich leicht über 0 Grad. Die Vorhersagen sind zwar noch mit einigen Unsicherheiten behaftet, nach aktuellsten Prognosen kommt pünktlich zur Bescherung am Abend aber kalte Luft auf uns zu. Dann könnten die Niederschläge immer mehr in Schnee übergehen ...

(Pressemitteilung Deutscher Wetterdienst)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser