Terrorist erfuhr erst in Deutschland von Anschlagsplänen

+
Daniel Schneider vor Gericht.

Düsseldorf - Der jüngste Sauerland-Terrorist hat laut eigener Aussage erst nach seiner Rückkehr aus einem Terror-Ausbildungslager in Pakistan von den Anschlagsplänen erfahren.

Lesen Sie dazu:

Schäuble: Weiter hohe Terrorgefahr vor Wahl

Union fordert Aussteigerprogramme für Terroristen

Daniel Schneider habe nicht gewusst, welche Aufgabe für ihn in Deutschland vorgesehen sei, erklärte der 23-Jährige in einer am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verlesenen Aussage. Nach seiner Rückkehr habe er zunächst damit gerechnet, mit der finanziellen Unterstützung der Islamischen Dschihad Union (IJU) beauftragt zu werden, sagte er. Anschläge habe er dagegen für unwahrscheinlich gehalten, betonte Schneider. Sein Treffen mit den jetzigen Mitangeklagten Fritz Gelowicz und Adem Yilmaz in Stuttgart, bei dem er von den Plänen erfuhr, habe er als “schicksalhafte Fügung“ gesehen.

Im März 2007 bemerkte Schneider erstmals, dass er observiert wurde. Von diesem Moment an habe er “ständig unter Hochspannung“ gestanden. Kurze Zeit später wurde er seiner Aussage zufolge vom Verfassungsschutz angesprochen. Als Grund für seine Reise nach Pakistan habe er den Beamten gegenüber aber religiöse Studien angegeben, seine Festnahme an der Grenze habe er mit einem ungültigen Visum begründet.

Yilmaz rekrutierte Männer für die IJU

Der Angeklagte Yilmaz räumte am Mittwoch ein, mehrere junge Männer für die IJU rekrutiert und ihnen bei der Vorbereitung ihrer Reise geholfen zu haben. Unter anderem habe man geeignetes Schuhwerk, Taschenmesser, Moskitonetze und Taschenlampen besorgt. Er selbst habe entschieden, was in dem Lager in der Region Waziristan gebraucht werde. Die Männer, die er schickte, habe er danach ausgewählt, ob sie “gut im Islam“ seien. “Wer dorthin gehen wollte, dem habe ich geholfen.“ Die vier Angeklagten müssen sich seit April vor Gericht verantworten, weil sie eine deutsche Zelle der IJU gegründet und Anschläge mit Autobomben in Deutschland geplant haben sollen. Die Anklage gegen sie lautet unter anderem auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags.

AP

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser