Tierschutzbund klagt gegen Pferde-Anbindehaltung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bonn - Der Deutsche Tierschutzbund will mit allen Mitteln ein Verbot der Pferde-Anbindehaltung in Bayern durchsetzen. Inzwischen sei die umstrittene “Ständerhaltung“ nur noch im Freistaat erlaubt.

Das teilte der Tierschutzbund am Montag in Bonn mit. Um darauf aufmerksam zu machen, sei nun gegen die Betreiber eines Pferdehofs im oberpfälzischen Seligenporten (Landkreis Neumarkt) Strafanzeige wegen Tierquälerei erstattet worden. Das für Tierschutz zuständige bayerische Umweltministerium erklärte dazu, dass gemeinsam mit dem Agrarministerium nach einer Lösung gesucht werde.

Bei der Anbindehaltung stehen die Pferde in engen Boxen und können sich nicht wälzen oder zum Schlafen auf die Seite legen. Der Tierschutzbund sieht darin einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, wonach den Tieren nicht unnötig Leid zugefügt werden dürfe. Durch die unnatürliche Haltung komme es bei den Vierbeinern zu schweren Verhaltensstörungen. Auch das Bundesagrarministerium stufe die “Ständerhaltung“ als tierschutzwidrig ein, für die Umsetzung seien aber die Länder zuständig.

Die Strafanzeige gegen die Oberpfälzer Tierhalter sei eine “Modellanzeige“, erklärte ein Sprecher des Tierschutzbundes. Sollte diese Erfolg haben, würden Anzeigen gegen weitere Pferdehalter folgen. Eine Sprecherin das Umweltministeriums in München sagte, dass nach den vorliegenden Zahlen 2006 in Bayern 138 Betriebe Pferde in Anbindehaltung hielten. Generell sei die Zahl der Höfe, die ihre Tiere auf diese Art halten, aber rückläufig. Der Tierschutzbund spricht von etwa 1000 angebundenen Pferden in Bayern. Dabei handele es sich meist um Schulpferde oder Kaltblüter für Festumzüge.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser