Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Totimpfstoff: Darauf wartet Kimmich – aber was ist das eigentlich?

Joshua Kimmich beim imaginären Impfen
+
Hat Kimmich Angst vor der Spritze? Zumindest eine Impfung gegen Corona lehnt der Bayern-Profi bisher ab. (24hamburg.de-Montage)

Joshua Kimmich ist nicht gegen Corona geimpft. Er wartet auf einen sogenannten Totimpfstoff. Doch was ist das genau? Die wichtigsten Fakten zum Thema.

Hamburg – In einem gewöhnlichen Fernsehinterview nach dem Spiel seines FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim tätigte Joshua Kimmich, eine Aussage, die bis heute ganz Deutschland beschäftigt: Er habe sich nicht gegen Covid impfen lassen, da er erst einmal auf die Ergebnisse von Langzeitstudien warten wolle. Aus dem Kreis seiner Mannschaftskollegen war zu hören, dass der Fußballstar auf die Zulassung eines sogenannten Totimpfstoffs wartet.
Was Totimpfungen sind, wo sie Verwendung finden und wann mit einer Zulassung zu rechnen ist, verrät 24hamburg.de* hier.

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärte sich umgehend zur Impfaufklärung bereit, nachdem Kimmichs Impfstatus und dessen Beweggründe bekannt wurden. Andere Experten widersprachen der Skepsis von Kimmich. Linken-Politiker Oskar Lafontaine hat den Fußballer hingegen in Schutz genommen und nahm sich Lauterbach an. Selbst die Bundesregierung hat sich in Person von Sprecher Steffen Seibert in den Fall eingeschaltet. Seibert appellierte an den Spieler sich impfen zu lassen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.