TV-Kommission verhängt Geldbußen gegen 9Live

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der TV-sender 9Live hat gegen die Vorschriften für TV-Gewinnspiele verstoßen - und muss 95.000 Euro Geldbuße zahlen.

Stuttgart - Der Gewinnspielsender 9Live soll 95.000 Euro Geldbuße zahlen, weil er gegen die Vorschriften für TV-Gewinnspiele verstoßen hat.

Dies teilte die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) am Mittwoch in Stuttgart mit. Damit würden irreführende Äußerungen, Intransparenz, Vorspiegelung von Zeitdruck und fehlende Informationen in sieben Gewinnspielsendungen geahndet. “Diese Bußgelder sind ein empfindlicher Warnschuss für 9Live. Bei weiteren Verstößen werden die Landesmedienanstalten nicht zögern, die Bußgelder auch noch zu erhöhen“, sagte der ZAK-Vorsitzende Thomas Langheinrich.

Prof. Norbert Schneider, ZAK-Beauftragter für Programm und Werbung, sagte, dass nur die konsequente Umsetzung der Rahmenbedingungen wie sie in der Satzung der Landesmedienanstalten festgelegt worden seien, das Vertrauen schaffen könnten, auf das gerade Gewinnspielsender in hohem Maße angewiesen seien. Diese Satzung war von der Gesamtkonferenz der Landesmedienanstalten auf den Weg gebracht worden und gilt seit Ende Februar 2009.

Der Privatsender kündigte an, gegen die Bußgeldbescheide Einspruch einlegen zu wollen, denn die Geschäftsführung von 9Live habe sichergestellt, dass die Vorgaben der Gewinnspielsatzung eingehalten werden. Im Übrigen bestünden an der Rechtmäßigkeit der Satzung Zweifel, die derzeit vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof überprüft würden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser