Überfall auf Zeugen Jehovas: Elf Jahre Knast

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Landgericht Bielefeld hat den Rentner Horst A. wegen des Überfalls mit einer Maschinenpistole auf die Zeugen Jehovas zu elf Jahren Haft verurteilt.

Bielefeld - Das Landgericht Bielefeld hat einen Rentner wegen des Überfalls mit einer Maschinenpistole auf die Zeugen Jehovas verurteilt. Der 83-Jährige muss lange ins Gefängnis.

Lesen Sie auch:

Rentner leugnet Mordabsicht gegen Zeugen Jehovas

Rentner wegen versuchten Mordes in 81 Fällen angeklagt

Das Gericht sprach ihn am Dienstag des 39-fachen Mordversuchs schuldig. Er muss für elf Jahre hinter Gitter. Genau 39 Patronen waren in der Pistole. Bei dem Überfall auf insgesamt 81 Menschen im Juli 2009 in Bielefeld hatte sich kein Schuss gelöst. Die Anklage hatte zwölf Jahre Haft gefordert. Der 83-Jährige habe nie verwunden, dass sich seine Tochter vor Jahren den Zeugen Jehovas angeschlossen habe. Der Mann bestritt bis zuletzt jede Mordabsicht.

Sein Anwalt kündigte Revision an. (Az.: 10KS 46Js 284/09-27/09). Das Schwurgericht sah es als erwiesen an, dass sich der Rentner aus Hass auf die Zeugen Jehovas illegal die Waffe besorgt und den Überfall von langer Hand geplant habe. Er habe sich maskiert und mit der Waffe auf Menschen gezielt. Damit habe er für die 81 anwesenden Zeugen Jehovas “einen Alptraum zur Realität“ gemacht, sagte die Richterin. Der Angeklagte hingegen hatte beteuert, er habe die Waffe im Wald gefunden und mit der spektakulären Aktion auf eine Gefährdung der Zeugen Jehovas durch Islamisten hinweisen wollen. Das Gericht glaubte dem ehemaligen Maurer und Justizbeamten nicht. Diese Begründung müsse man “der Rubrik Roman zuschreiben“, sagte die Richterin.

Der Mann aus Halle/Westfalen hatte in einem Manuskript ausführlich dargelegt, warum er die Zeugen Jehovas hasse. Demnach sei er seit dem Übertritt seiner Tochter zu der umstrittenen Glaubensgemeinschaft im Jahr 1968 voller Rachegedanken gewesen. Er habe dann vor einigen Jahren den Kontakt zu den Zeugen Jehovas gesucht, um sie auszuspionieren und ihre Arglosigkeit auszunutzen. Sein Gesundheitszustand werde immer schlechter und darum bereite er sich auf den “Tag“ vor, “noch in diesem Jahr“, schrieb der 83- Jährige in dem Brief weiter. Zudem beschrieb er ausführlich, wie er sich illegal die Waffe und drei Munitionsmagazine besorgte. Vor Gericht bezeichnete der Angeklagte die Aufzeichnungen als Notizen für einen Roman mit autobiografischen Elementen. Warum sich an dem Abend des 30. Juli 2009 im Gemeindehaus der Zeugen Jehovas kein Schuss löste, blieb ungeklärt. Die Waffe war nach Angaben eines Waffenexperten der Polizei grundsätzlich voll funktionstüchtig. Möglicherweise hätten ihn die Handschuhe behindert, die der Mann trug.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser