Tornado und Starkregen - Chaos in NRW

+
Ein Tornado hinterließ am Donnerstagabend eine Schneise der Verwüstung. Straßenarbeiter zersägen auf einer Landstraße bei Bad Salzuflen entwurzelte Bäume.

Steinfurt/Bad Salzuflen - Regentief “Cathleen“ hat in der Nacht zum Freitag mit extremen Schauern und einem Tornado in Teilen von Nordrhein-Westfalen für Chaos gesorgt. In Osnabrück wurde Katastrophenalarm ausgelöst.

Starker Dauerregen und ein Tornado haben in der Nacht zum Freitag in Teilen Westfalens und in der Region Osnabrück für Chaos gesorgt. Im nordrhein-westfälischen Kreis Steinfurt wurde am frühen Morgen der Katastrophenalarm ausgerufen. Ein Regenrückhaltebecken in Rheine drohte ein Industriegebiet zu überfluten und musste mit Sandsäcken gesichert werden. In Bad Salzuflen richtete ein Tornado erheblichen Schaden an und deckte zwei Häuser teilweise ab. Zudem wurden meterdicke Bäume entwurzelt. Auch im Südwesten Deutschlands liefen zahlreiche Keller voll, Straßen wurden überschwemmt.

Ein Feuerwehrmann begutachtet in Laatzen bei Hannover ein Bett in einem mit Wasser vollgelaufenen Zimmer im Untergeschoss eines Hotels.

Gegen 4.00 Uhr wurde auch in Osnabrück der Katastrophenalarm ausgelöst. Der Pegelstand des Flusses Hase stieg zeitweise auf 2,48 Meter über Normal. Das war der höchste Pegelstand, der jemals imStadtgebiet von Osnabrück gemessen wurde. Der Ort Stadthagen stand von Donnerstagabend an vollständig unter Wasser. Das Stadtgebiet wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr komplett abgesperrt, weil das Wasserstand in den Straßen auf rund 30 Zentimeter und höher gestiegen war. Bei Quakenbrück krachte ein Triebwagen der Nord-West-Bahn in eine Baumkrone, die sich durch Regen und Wind zur Schiene geneigt hatte. Menschen wurden nicht verletzt.

Einige Speicherbecken konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen und liefen über. Die Autobahn 30 bei Osnabrück war am frühen Morgen zwischen Sutthausen und dem Südkreuz in Richtung Hannover gesperrt. Bei Quakenbrück krachte am Donnerstag ein Triebwagen der Nord-West-Bahn in eine Baumkrone, die sich durch Regen und Wind zur Schiene geneigt hatte, Menschen wurden nicht verletzt.

Regentief bringt Bahnverkehr zum Erliegen

Das Regentief “Cathleen“ brachte den Bahnverkehr im Münsterland teilweise zum Erliegen. Drei Strecken, unter anderem zwischen Münster und Osnabrück, wurden in der Nacht zum Freitag wegen Überschwemmungen gesperrt. Nach Angaben eines Bahnsprechers war ein Rückhaltebecken am Donnerstagabend gebrochen. Am frühen Morgen war noch nicht absehbar, wann wieder Züge rollen. Der Fernverkehr zwischen Münster und Osnabrück wird nach Bahnangaben umgeleitet, es kommt zu Verspätungen.

Feuerwehrmänner kontrollieren in Rheine (Kreis Steinfurt) das mit Sandsäcken verstärkte Ufer eines Regenrückhaltebeckens. Im Kreis Steinfurt wurde am frühen Morgen der Katastrophenalarm ausgerufen.

In Steinfurt sei eine Kläranlage ausgefallen, sagte die Gerda Kaumanns, Leiterin des Kreis-Ordnungsamtes. Für die Anwohner wurden mobile Toiletten aufgestellt. Bis zum Morgen gab es in derRegion mehr als 1200 Einsätze. “Die Lage hat sich insgesamt aber entspannt“, sagte Kaumanns. Ein Haus am Hang stand in Horstmar zunächst in Gefahr, unterspült zu werden und wurde deshalb gesichert. Bei einem Fahrradgroßhandel in Rheine waren vermutlich wegen der Wassermassen Teile des Dachs eingestürzt. Auf einer Weide bei Steinfurt wurden mehrere Kühe auf Bohlen gestellt und so vor dem Ertrinken gerettet.

In Heidelberg fielen gegen 1.00 Uhr innerhalb einer Stunde bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter. Ein Baum krachte auf ein Haus, richtete allerdings nur geringen Sachschaden an. Eine Jugendgruppe mit etwa 40 Kindern und ihren Betreuern musste in Buchen im Odenwald aus einem Zeltlager in Sicherheit gebracht werden.

Am Freitagmorgen schwächten sich die Regengebiete über Westdeutschland nach Angaben der Unwetterzentrale langsam ab und verlagerten sich nach Osten und Südosten. Neue, lokal auch starke Schauer sollten am Samstag über Nordrhein-Westfalen hinweg ziehen, allerdings keine unwetterartigen Regenmengen bringen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser