Prozess: Vater schlug mit Hammer auf schlafende Kinder ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kassel - Ein halbes Jahr nach dem brutalen Hammerangriff eines Vaters auf seine drei Kinder hat am Mittwoch in Kassel der Prozess gegen den 40-Jährigen begonnen.

Der 40-jährige Werner B. aus dem nordhessischen Twistetal-Berndorf muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Kassel wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und der Misshandlung Schutzbefohlener verantworten. Zu Prozessbeginn legte er ein Geständnis ab.

Der geschiedene Familienvater hatte die schlafenden Kinder - den dreijährigen Sohn und fünf und sieben Jahre alte Töchter - am 3. April dieses Jahres mit einem 500 Gramm schweren Hammer lebensgefährliche Kopfverletzungen zugefügt. Er ließ sie von Freitagabend, 22.30 Uhr, bis Samstagmittag in seiner Wohnung liegen, bis er sich im Gefängnis in Kassel stellte. Die Kinder kamen danach in Kliniken. Sie hatten sich zu Besuch bei ihrem Vater aufgehalten. Die Mutter wohnte in einem anderen Ort im Kreis Waldeck-Frankenberg. Der Mann war seit mehreren Jahren von seiner Frau getrennt und arbeitslos.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten die Mordmerkmale niedrige Beweggründe und Heimtücke vor. Dagegen sagte Werner B., er habe aus Einsamkeit und Verzweiflung auf die Kinder eingeschlagen, um sie zu töten. In seiner schriftlich verlesenen Erklärung hieß es, dass er anschließend sich selbst umbringen wollte. “Die Kinder sollten nicht ohne Vater aufwachsen.“ Für den Suizid habe ihm aber der Mut gefehlt. Er habe nach der Tat angenommen, dass die Kinder tot seien, und die Wohnung verlassen. Das Landgericht Kassel hat insgesamt zehn Verhandlungstage angesetzt. Ende## AP/str/it/

Rubriklistenbild: © Haag

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser