Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei bittet um Mithilfe

Schwerer sexueller Missbrauch eines Kleinkinds: Verdächtiger wird mit Foto gesucht

Der Tatverdächtiger wird mit einem Foto gesucht.
+
Der Tatverdächtiger wird mit einem Foto gesucht.

Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem Tatverdächtigen, der in schwere Missbrauchsfälle verstrickt sein soll. Der Gesuchte könnte aus dem Berliner Raum stammen.

Münster/Berlin (dpa) - Die Ermittler im Missbrauchskomplex Münster suchen mit einem Foto nach einem unbekannten Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe ein Richter einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen, hieß es von der Polizei am Dienstag. Der Gesuchte könnte aus dem Berliner Raum stammen, twitterte die Polizei in der Hauptstadt. Er spreche mit Berliner Dialekt.

Der männliche Verdächtige sei auf mehreren beschlagnahmten Bild- und Videodateien zu sehen. «Diese zeigen schwere sexuelle Missbrauchshandlungen an einem unbekannten männlichen Kleinkind», teilten die Fahnder der Ermittlungskommission «Rose» mit. Der Tatverdächtige habe kurze hellbraun beziehungsweise dunkelblonde Haare und ausgeprägte Geheimratsecken.

Münster ist einer von drei großen Missbrauchsfällen der vergangenen Jahre in Nordrhein-Westfalen. Der Fall kam im Juni 2020 nach Ermittlungen in einer Gartenlaube ans Licht. Im Zuge dessen hatte es in mehreren Bundesländern und im Ausland Festnahmen gegeben.

Kommentare