Vergiftung im Hamburger Tierpark knapp verhindert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Tiere im Hamburger Tierpark sind knapp einer Vergiftung entgangen.

Hamburg - Einer der berühmtesten deutschen Zoos ist nur knapp einem Massen-Tiersterben durch Rattengift entgangen.

Im Hamburger Tierpark Hagenbeck hatte ein neu eingestellter Tierpfleger aus Versehen Rattengift in das Futter von 50 bis 70 Tieren gemischt, wie eine Sprecherin des Zoos einen Bericht der “Hamburger Morgenpost“ vom Mittwoch bestätigte.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Im letzten Moment entdeckte ein erfahrener Kollege die auffälligen blauen Giftkörner, deren Verpackung nicht markiert war. Nur Kraniche hatten schon von dem Gift gefressen und erhielten eine Spritze mit einem Gegenmittel. Insgesamt wären 50 bis 70 der 1.850 Tiere des Zoos betroffen gewesen.

ap

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser