Schwerer Unfall in Wuppertal

Auto rast in Fußgängergruppe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine 80-Jährige hat in Wuppertal die Kontrolle über ihr Auto verloren und so einen Unfall mit insgesamt rund zwölf Verletzten verursacht.

Wuppertal - Zwölf Verletzte bei Unfall in Wuppertal: Eine 80 Jahre alte Frau hat die Kontrolle über ihr Auto verloren, ist auf den Bürgersteig geraten und in eine Fußgängergruppe gerast.

Eine 80-Jährige hat in Wuppertal die Kontrolle über ihr Auto verloren und so einen Unfall mit insgesamt rund zwölf Verletzten verursacht. Die Frau erfasste mehrere Passanten, als sie am Montag im Stadtteil Vohwinkel nach rechts von der Straße abkam und mehrere Meter über einen Gehweg fuhr. Wie eine Polizeisprecherin sagte, waren unter den Verletzten drei Kinder. Eines der Kinder wurde laut Feuerwehr schwer verletzt. Im Einsatz waren zwei Rettungshubschrauber und mehrere Krankenwagen.

Die 80 Jahre alte Unfallfahrerin sei nach dem Unfall ansprechbar gewesen, sagte die Polizeisprecherin. Um die Unfallursache zu klären, müsse sie nun ebenso wie auch andere Zeugen befragt werden.

Der Unfall ereignete sich an einer belebten Kreuzung am Kaiserplatz, der auch von der Wuppertaler Schwebebahn überquert wird. Erst sei die Frau an einer Apotheke gegen die Hauswand geprallt, dann mit den Fußgängern zusammengestoßen und schließlich an einer Straßeneinmündung gegen ein anderes Auto gestoßen. Schaufensterscheiben gingen zu Bruch.

„Zurzeit werden Angehörige und Passanten in einem Gemeindehaus von Notfallseelsorgern betreut“, teilte die Feuerwehr mit. „Insgesamt waren etwa 80 Einsatzkräfte vor Ort.“ Nähere Einzelheiten - etwa zum Alter der Verletzten - gab es zunächst nicht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser