Vermeintlicher Impftoter an Herzinfarkt gestorben

+
Ein Mann aus Leinefelde im Eichsfeld ist an einem Herzinfarkt gestorben, der vermutlich schon vor der Schweinegrippe-Impfung begonnen hat.

Erfurt - Die Grippe-Impfung trägt keine Schuld an dem Tod eines 55 Jahre alten Thüringers in der vergangenen Woche. Das ergab die Obduktion des Toten am Montag in Jena.

Lesen Sie auch:

H1N1: Ministerium zweifelt an Tod wegen Impfung

Schweinegrippe: 15 000 Neuerkrankungen pro Woche

Mann (55) nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

Schweinegrippe: „Nicht jeder kann geimpft werden“

Ärzteliste für Impfung gegen Schweinegrippe

Häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

Der Mann aus Leinefelde im Eichsfeld sei an einem Herzinfarkt gestorben, der vermutlich schon vor der Impfung begonnen habe, zitierte Amtsärztin Judith Rahrig aus den Ergebnissen der Untersuchung. Das Erfurter Gesundheitsministerium bestätigte diesen Befund. Der 55-Jährige war am Donnerstag etwa fünf Stunden nach der Impfung gestorben. Sein Tod sei nicht damit in Verbindung zu bringen.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser