Fassungslosigkeit in Wadgassen

Unglaublicher Vorfall: Mutter wirft Kind kurz nach Entbindung in Mülltonne

Ein schier unglaublicher Vorfall ereignete sich bereits am 22. Januar in Wadgassen und wurde nun bekannt. Eine Frau soll ihr Neugeborenes kurz nach der Entbindung in den eigenen vier Wänden in eine Mülltonne geworfen haben.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, habe die 32-jährige Frau ihr Baby allein in ihrer Wohnung in der kleinen Gemeinde Differten zur Welt gebracht. Nachdem sie offenbar selbst die Nabelschnur durchtrennt hatte und stark blutete, soll die junge Mutter ihr Kind in eine Tragetasche gepackt und in eine Mülltonne gelegt haben.

Anwohner konnten die Situation beobachten und alarmierten sofort Rettungsdienst und Polizei. Als die Beamten am Ort des Geschehens eintrafen, lebte das Kind zum Glück noch. Das Baby wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und wird weiterhin stationär behandelt.

Die Mutter wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht, berichtet saarbruecker-zeitung.de. Weitere Hintergründe zu der Tat sind noch nicht bekannt. Aus Gründen des Schutzes der Familie wollte die Polizei keine weiteren Auskünfte geben.

Die Mitarbeiterin einer sozialen Einrichtung sagte unter Tränen gegenüber bild.de: „Die Frau war krank. Weshalb hat sich niemand um sie gekümmert? Weshalb hat der Frauenarzt nicht reagiert?

Eine Imbissbuden-Besitzerin meinte: „Sie hat bei mir immer um Essen gebettelt, ging barfuß auf die Straße.“

mz

Rubriklistenbild: © Robert Michael

Kommentare