Wegen vier Maultaschen: Fristlose Kündigung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vier Maultaschen hatte eine Altenpflegerin mitgenommen - die Kündigung kam prompt.

Radolfzell - Sie hatte von ihrer Arbeitsstelle vier Maultaschen mitgenommen, deswegen wurde die Altenpflegerin aus Konstanz gekündigt. Am Dienstag begann der Arbeitsgerichtsprozess.

Sie war von ihrem Arbeitgeber fristlos entlassen worden, weil sie mehrere Maultaschen für den eigenen Verzehr mitgenommen hatte. Es habe sich um übriggebliebenes Essen gehandelt, sagte die Frau.

Der Träger des Heims argumentierte hingegen, sie habe einen Diebstahl begangen. Nach Darstellung des Heims müssen auch Essensreste grundsätzlich zurück in die Küche gebracht werden und dürfen nicht vom Personal verzehrt werden. Es habe sich um sechs Maultaschen gehandelt.

Verrückte Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Das Heim bot der Frau 18.000 Euro als Abfindung an. Vor Gericht scheiterte ein Vergleich, deshalb müssen nun Zeugen gehört werden. Zunächst war unklar wann das Arbeitsgericht ein Urteil verkünden wollte.

Kündigungen wegen Bagatelldelikten sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Demnächst verhandelt das Bundesarbeitsgericht den Fall einer Kassiererin. Im Fall der wegen zweier Leergutbons im Wert von 1,30 Euro gekündigten Berliner Kassiererin “Emmely“ hatte es die Revision zugelassen. Damit wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin, das die Kündigungsschutzklage der Mitarbeiterin abgewiesen und damit bundesweit für Empörung gesorgt hatte, vom obersten deutschen Arbeitsgericht noch einmal überprüft. 

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser