Freundin in Badewanne zerstückelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein ungewöhnlich grausamer Mordfall beschäftigt ab Donnerstag das Landgericht Kempten.

Füssen - Ein ungewöhnlich grausamer Mordfall beschäftigt ab Donnerstag das Landgericht Kempten. Ein 28-Jähriger aus Füssen soll im vergangenen Sommer seine Freundin erwürgt, zersägt und im Wald vergraben haben.

Ein Schwammerlsucher hatte Ende August 2008 in einem Waldstück nahe Füssen einen Plastiksack mit einer Leiche entdeckt, der Kopf, Arme und Beine fehlten. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft kam es eine Woche vor dem grausigen Fund zwischen dem heute 28-Jährigen und seiner in Thailand geborenen Freundin zum Streit, in dessen Verlauf der Beschuldigte die 23-Jährige erwürgte. Die anschließende Verstümmelung der Leiche in der Badewanne erfolgte nach Angaben der Ermittler aus rein praktischen Gründen. „Der Mann musste die Leiche zertrennen, da er kein Auto besitzt. Nur in Einzelteilen konnte er sie im Rucksack transportieren und mit dem Fahrrad im Wald verstecken“, hatte der Leiter der Kriminalpolizei Kempten, Albert Müller, nach der Festnahme des Täters gesagt.

Nach dem Torso-Fund hatte die Polizei eine Sonderkommission „Moosanger“ eingerichtet, die tagelang Waldstücke und Freiflächen nach Spuren durchkämmte und zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung nachging. Sogar mit Suchhunden war nach den fehlenden Leichenteilen gesucht worden. Die Ermittlungen waren bis nach Österreich ausgedehnt worden. Zeitweise waren bis zu 120 Beamte im Einsatz. Die Polizei sprach damals von einer „massiven Verunsicherung in der Bevölkerung“. Auf die entscheidende Spur kamen die Ermittler drei Tage nach dem Leichenfund durch Hinweise des Ausbildungsbetriebes der jungen Frau und durch eine Vermisstenanzeige der in Rheinland-Pfalz lebenden Großmutter. Beide hatten angegeben, dass die 23-Jährige seit mehreren Tagen nicht erreichbar war. Nachdem in den Medien über den Leichenfund in Füssen berichtet wurde, vermuteten beide einen Zusammenhang. Der Lebensgefährte der Frau wurde daraufhin in der gemeinsamen Wohnung in Füssen festgenommen. Bei den Vernehmungen verstrickte sich der Mann in Widersprüche und räumte die Tat schließlich ein. Vermutlich wollte er nicht akzeptieren, dass sich seine Freundin von ihm getrennt hatte.

Später führte er die Beamten zu den Verstecken der noch fehlenden Leichenteile. An vier verschiedenen Stellen rund um Füssen und Schwangau hatte er nach Behördenangaben die in blaue Müllsäcke gehüllten Beine, Arme und den Kopf der Leiche versteckt.

Das Opfer war als Adoptivkind nach Deutschland gekommen und in Rheinland-Pfalz aufgewachsen. Nach Füssen war die junge Frau gekommen, um eine Ausbildung als Hotelfachfrau zu absolvieren. Den mutmaßlichen Täter lernte sie im Sommer 2006 kennen. Der aus Brandenburg stammende Mann war bis 2007 als Zeitsoldat bei der Bundeswehr in Füssen stationiert und seitdem arbeitslos. Für den Prozess sind drei Verhandlungstage angesetzt. Nach Angaben eines Gerichtssprechers sind elf Zeugen und vier Sachverständige geladen. Sie sollen bei der Klärung helfen, ob es sich bei der Tat um Mord oder Totschlag handelt.

Birgit Klimke

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser