Gericht: Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mädchen muslimischen Glaubens im Grundschulalter müssen in der Schule am Schwimmunterricht teilnehmen.

Münster/Gelsenkirchen - Mädchen muslimischen Glaubens im Grundschulalter müssen am Schwimmunterricht teilnehmen.

Sie hätten grundsätzlich keinen Anspruch auf Befreiung von dem auch gemeinsam mit Jungen erteilten Unterricht, urteilte das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster am Mittwoch in einer Eilentscheidung. Es sei zumutbar, eine den islamischen Bekleidungsvorschriften entsprechende Schwimmkleidung - etwa einen “Burkini“ - zu tragen.

Das OVG bestätigte einen gleichlautenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Der Beschluss der Münsteraner Richter ist unanfechtbar (Az.: 19 B 1362/08).

Eltern einer Neunjährigen aus Gelsenkirchen hatten beim Schulamt vergeblich die Befreiung ihrer Tochter vom Schwimmunterricht beantragt. Sie begründeten dies mit ihrer persönlichen strengen Auslegung des Korans. Dem Hinweis der ersten Instanz auf die Möglichkeit der besonderen Schwimmbekleidung hielten die Eltern entgegen, diese sauge sich mit Wasser voll und behindere die Tochter beim Schwimmen.

Das OVG wies die Beschwerde der Eltern zurück und führte aus, es sei inzwischen nichts Ungewöhnliches mehr, dass muslimische Frauen und Mädchen einen sogenannten Burkini trügen. Das gelte sowohl in islamisch geprägten Ländern als auch in Deutschland. Ein hier im Einzelfall auftretender Glaubenskonflikt wegen fehlender Trennung von Jungen und Mädchen im Unterricht sei zu bewältigen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser