"Euro am Sonntag"

MAN erwägt, Kurzarbeit zu reduzieren

+
Ist bei MAN ein Ende der Kurzarbeit in Sicht?

München - Der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN erwägt laut einem Pressebericht, ab Sommer die Kurzarbeit in Teilbereichen zu reduzieren oder ganz einzustellen.

Dies werde geprüft, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person “Euro am Sonntag“. So könnte die Kurzarbeit im Werk im österreichischen Steyr ab Sommer verringert werden. An dem Standort produziert der Konzern leichte und mittelschwere Lastwagen.

Damit deutet sich dem Bericht zufolge nach der steilen Talfahrt der vergangenen Monate eine allmähliche Stabilisierung an. Zudem könnten die Beschäftigten in der Abteilung für Ersatzteile in Dachau ab Sommer wieder zur regulären Wochenarbeitszeit von 37 Stunden zurückkehren, wie die Zeitung erfuhr.

Im ersten Halbjahr hatte der Konzern in diesem Bereich noch 30 bis 40 Tage Kurzarbeit verordnet. In der Produktion der schweren Lkw-Baureihe plant MAN der Zeitung zufolge allerdings auch für die zweite Jahreshälfte Kurzarbeit im Umfang der ersten sechs Monate. Von Januar bis Juni sollen die Bänder an 70 Tagen ruhen.

Ein Konzernsprecher wollte sich auf Anfrage nicht äußern und verwies auf jüngste Aussagen von Konzernchef Hakan Samuelsson. Er hatte Ende April gesagt, er sehe noch keine Anzeichen einer Besserung für die Branche. dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser