Sturm und Hagel: Schulen dicht, Zug entgleist und Flüge ausgefallen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Auto fährt über eine überflutete Straße in Leer. Durch die schweren Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturmböen in Niedersachsen sind Bäume umgeknickt.

Baienfurt - Hagelkörner in Golfballgröße, Blitzeinschläge in Häuser, entwurzelte Bäume: Stürmische Unwetter zogen am Dienstag über weite Teile Deutschlands hinweg.

In Niedersachsen haben die Unwetter zu Schulschließungen geführt, in Baden-Württemberg verursachte es ein Zugunglück und in Bayern war der Flugverkehr behindert. Mindestens sechs Menschen wurden verletzt. In der Schweiz wurde ein Mann getötet.

Tief „Felix“ wütet über Deutschland

Tief „Felix“ wütet über Deutschland

Im oberschwäbischen Baienfurt entgleiste ein Interregio-Zug mit rund 200 Fahrgästen, der gegen einen umgestürzten Baum auf den Gleisen geprallt war. Dabei wurde nach Polizeiangaben der Lokführer schwer und zwei Passagiere leicht verletzt. Nach Blitzeinschlägen auf Bauernhöfen starben mehr als 100 Schweine und Rinder. In Konstanz prasselte am Nachmittag mit unbeschreiblichem Getöse Hagel herunter. Die Straßen waren stellenweise bis zu zehn Zentimeter hoch mit Eiskörnern bedeckt. Umgestürzte Bäume legten den Bahnverkehr in der Stadt vollständig lahm.

Auf dem Bodensee musste die Wasserschutzpolizei mehrere Menschen aus Seenot retten. Ein Segler verletzte sich, als sein Boot vor Meersburg gegen das Ufer prallte und sank. Der Wetterdienst Meteomedia hatte am Bodensee Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 156 Stundenkilometern gemessen. Auf der Schweizer Seite des Bodensees wurde ein 31-Jähriger in Romanshorn in seinem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen. In Luzern wurde eine 37-jährige Frau von einem Ast getroffen und verletzt.

Auch im Schwarzwald sowie am Ober- und Hochrhein wurden Straßen vom Regen überflutet, liefen Keller voll und stürzten Bäume um. Am Stuttgarter Flughafen wurde die Abfertigung der Maschinen auf dem Vorfeld für rund 30 Minuten unterbrochen.

Sturm, Blitz und heftige Regenschauer legten dann am Abend auch den Flugverkehr in München für eine knappe Stunde lahm. 14 Flüge fielen aus. Andernorts rückten die Rettungskräfte zu hunderten Einsätzen aus. Im oberbayerischen Landkreis Weilheim erlitt eine Frau schwere Verletzungen, als ein Ast auf ihr Auto fiel. Nach Angaben eines Bahnsprechers blockierten Bäume einige Strecken im Allgäu und rund um München. Blitze beschädigten zudem teilweise Stellwerke und Signale. Auf den Autobahnen A 7, A 8 und A 9 rissen die Sturmböen Lkw-Anhänger um, Äste, Buschwerk und umgestürzte Bäume behinderten den Verkehr.

Schon am Morgen waren Gewitterstürme über das nordwestliche Niedersachsen und Bremen gezogen. Am stärksten betroffen war der Landkreis Leer. Dort wurde an allen Schulen der Unterricht abgesagt. Der nahe Emstunnel musste nach einen Blitzeinschlag für den Verkehr gesperrt werden. In der Region setzten Blitze zwei Häuser in Brand. Eine Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung. Weil Bäume in die Oberleitung gestürzt waren, musste der Bahnverkehr zwischen Bremen und Leer gestoppt werden. Tausende Reisende warteten lange auf ihre Züge, teilte die Deutsche Bahn mit.

Auch in Hessen richteten Unwetter Schäden an. Ein Blitz schlug in das Haus einer vierköpfigen Familie in Viernheim ein, das Dachgebälk fing Feuer. Die Eltern und ihre 11 und 14 Jahre alten Kinder konnten sich unverletzt retten, wie die Polizei in Darmstadt berichtete. Ebenfalls nach Einschlag eines Blitzes wurde der Lohbergtunnel in Südhessen gesperrt, weil alle technischen Anlagen ausfielen.

Bereits in der Nacht zum Dienstag hatten Hagel, Sturm und starker Regen in den Niederlanden erhebliche Schäden angerichtet. Auf den Autobahnen entstanden Staus auf insgesamt fast 350 Kilometer Länge. Züge hatten Verspätungen oder fielen ganz aus. Durch Blitzeinschläge wurde vielerorts die Stromversorgung unterbrochen.

Zunehmende Kühle dürfte in Deutschland in den kommenden Tagen für eine Wetterberuhigung sorgen: Die Temperaturen sinken auf Werte unter 20 Grad. Dazu bringt ein Tief am Donnerstag Regen. “Auch am Wochenende deutet sich unbeständiges, zeitweise nasses und recht kühles Wetter an“, sagte Andreas Brömser vom Wetterdienst Meteomedia.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser