Zwei Festnahmen nach Brandserie

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ludwigslust - Nach einer Brandserie in Westmecklenburg hat die Polizei in der Nacht zum Montag zwei Tatverdächtige festgenommen. Einen 21-Jährigen hatten die Beamten auf frischer Tat ertappt.

Ein 21 Jahre alter Mann wurde ertappt, als er in einer ehemaligen Die Brandserie in Westmecklenburg ist aufgeklärt. Ein 21-Jähriger aus Ludwigslust hat die Brandstiftungen gestanden. Gegen ihn wurde am Montag Haftbefehl erlassen, wie die Staatsanwaltschaft in Schwerin mitteilte. Er war in der Nacht zum Montag ertappt worden, als er in einer ehemaligen Poliklinik in Ludwigslust Feuer legen wollte. Die Polizei ermittelte kurze Zeit später einen weiteren, 23 Jahre alten mutmaßlichen Mittäter und nahm ihn ebenfalls fest.

Der 21-Jährige hat gestanden, für die Brände in der ehemaligen Gehörlosenschule in der Nacht zum Sonntag sowie in einem Teppichmarkt und in der Schlossgärtnerei Anfang Februar in Ludwigslust verantwortlich sein. Auf sein Konto gehen laut Staatsanwaltschaft auch zwei Feuer in Strohmieten auf einem Anwesen der Pferdezucht-Firma von Paul Schockemöhle in Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust). Der Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise rund 700.000 Euro. Wie ein Behördensprecher sagte, hatte der Mann früher für Schockemöhle gearbeitet. Nach dem Stand der Ermittlungen ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Staatsanwaltschaft stellte in seinem Fall beim Schweriner Amtsgericht Haftantrag wegen Brandstiftung in sechs Fällen und einer versuchter Brandstiftung. Ob für den 23-Jährigen ebenfalls ein Haftbefehl erwirkt werden soll, wollte die Behörde prüfen. Der ebenfalls aus Ludwigslust stammende Mann soll an den Bränden im Teppichmarkt und auf dem Schockemöhle-Gelände beteiligt gewesen sein.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser