Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beilage zur Weihnachtsgans: Rotkohl selber machen

Rotkohl muss erst geschnitten und gehobelt werden und anschließend mit mehreren Zutaten köcheln. Foto: Britta Pedersen
+
Rotkohl muss erst geschnitten und gehobelt werden und anschließend mit mehreren Zutaten köcheln. Foto: Britta Pedersen

Bonn (dpa/tmn) - Rotkohl - oder Blaukraut - ist einer der Klassiker in der Winterküche. Für seine Zubereitung sollten Hobbyköche allerdings etwas Geduld mitbringen. Doch die lohnt sich.

Rotkohl ist die klassische Beilage für die Gans oder den Sauerbraten. Wer Rotkohl - auch Blaukraut genannt - zubereiten möchte, braucht aber etwas Geduld. Es muss erst geschnitten und gehobelt werden und dann mit einigen Zutaten langsam köcheln, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Diese Zutaten sind zum Beispiel Essig, Zucker, Nelken, Salz, Lorbeerblätter und Äpfel. Auch Johannisbeer- oder Holundergelee und Zimt können dem Rotkohl eine individuelle Note geben.

Die verschiedenen Namen - Rotkohl und Blaukraut - machen sich an der Zubereitung fest: Kommen Säuren wie Essig zum Gemüse, färbt es sich rot, wird darauf verzichtet und mehr Zucker hinzugegeben, färbt es sich blau.

Kommentare