Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entsorgen oder zurückbringen

Bundesamt warnt vor Verzehr einer Paprikasalami

Bundesverbraucheramt
+
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor dem Verzehr einer Paprikasalami der Marke „Jeden Tag“.

Wer bei der Handelskette Globus eine Paprikasalami der Marke „Jeden Tag“ gekauft hat, sollte von dem Verzehr absehen. Möglicherweise befindet sich im Wurstprodukt ein Bakterium, das Bauchprobleme verursacht.

Stuttgart (dpa) - In einer bei der Handelskette Globus angebotenen Wurst der Marke „Jeden Tag“ ist nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) das Bakterium enterohämorrhagische E.coli (STEC) nachgewiesen worden.

In einer Charge der 200-Gramm-Packung der Paprikasalami sei dies bei einer Routinekontrolle gefunden worden. Die Warnung betreffe Wurst mit der Chargennummer 1104 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 29. Mai 2021. Als Hersteller der Wurst nennt das Bundesamt die Zentrale Handelsgesellschaft mbH Offenburg (ZHG).

Vertrieben wurde die Wurst nach Angaben nach Angaben des Bundesamtes in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. In einer Mitteilung beruft sich das Unternehmen auf das Robert Koch-Institut (RKI) und gibt als mögliche gesundheitliche Folgen unter anderem Durchfall und Bauchkrämpfen an. „Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe mit blutigen Durchfällen entwickeln“, heißt es.

Das betroffene Produkt werde sofort aus dem Warenbestand genommen. Kunden, die die Wurst bereits gekauft haben, werden gebeten, diese zu entsorgen oder in den Einkaufsmarkt zurück zu bringen. Der Kaufpreis werde auch ohne Kassenbeleg erstattet.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-748113/2

Mitteilung des BVL