Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frischen Rosenkohl rasch verarbeiten

Rosenkohl ist vitamin- und mineralstoffreich - somit also das ideale Wintergemüse. Foto: Sven Hoppe
+
Rosenkohl ist vitamin- und mineralstoffreich - somit also das ideale Wintergemüse. Foto: Sven Hoppe

Bonn (dpa/tmn) - Schnell verzehren oder blanchieren und einfrieren: Frischer Rosenkohl sollte rascht verbraucht werden. Ansonsten welken die Deckblätter und verfärben sich gelb.

Wer frischen Rosenkohl gekauft hat, sollte ihn bald verarbeiten. Denn das Gemüse hält sich nicht lange. Die Deckblätter werden schnell gelb und welken. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauern hin. Kommen Verbraucher nicht dazu, ihn rasch zu verzehren, lässt sich das Gemüse gut nach dem Blanchieren einfrieren. Für das Blanchieren schneiden sie den Strunk am besten kreuzweise ein, um ihn gleichmäßig zu garen.

Rosenkohl passt gut zu Wildgerichten, Geflügel und Schmorbraten. Schmackhaft ist er außerdem in Gratins. Er ist vitamin- und mineralstoffreich. Er enthält etwa die Vitamine B1, B2, C und Provitamin A sowie Kalium, Phosphor, Calcium, Magnesium und Eisen.

Kommentare