Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliche Nebenwirkungen

Grapefruit und bestimmte Medikamente nicht kombinieren

Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte vor dem Verzehr von Grapefruits einen Arzt fragen. Foto: Andrea Warnecke Foto: Andrea Warnecke
+
Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte vor dem Verzehr von Grapefruits einen Arzt fragen.

Obst ist gesund und reich an Vitaminen. In Kombination mit Medikamenten können manche Sorten jedoch einen großen Schaden anrichten. Das gilt vor allem für die Grapefruit.

Manche Nahrungsmittel beeinflussen die Weise, wie der Körper Medikamente aufnimmt. Wer seinen Blutdruck mit Tabletten senkt, sollte zum Beispiel keine Grapefruit essen. Das berichtet die Zeitschrift «Naturarzt».

Denn der in der bitteren Frucht enthaltene Stoff Naringin setzt ein bestimmtes Enzym außer Kraft. Es ist dafür verantwortlich, dass der Arzneiwirkstoff so ins Blut gelangt, wie er gebraucht wird. Schon 300 Milliliter Grapefruitsaft verhinderten diese wichtige Kontrolle. Das kann die Wirkung - je nach Medikament - verstärken oder abschwächen.

Auch mit anderen Medikamenten - Cholesterinsenkern, Immunsuppressiva, Antiarrhythmika, Psychopharmaka und Chemotherapeutika - verträgt sich Grapefruit dem Bericht zufolge nicht. Patienten sollten deshalb ihren Arzt befragen, wenn sie solche Medikamente einnehmen.

So gefährlich sind rezeptfreie Medikamente

Schmerzmittel oder Vitamine gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Gedankenlos werfen viele Deutschen diese Tabletten ein. Dabei sind die Nebenwirkungen der Mittel oft heftig und alles andere als gesund.

dpa/tmn

Kommentare