Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliches Risiko

Zu viel Arbeit: Jährlich sterben der WHO zufolge 745 000 Menschen an Überarbeitung

Ein mann in Busniess-Kleidung rennt im Hamsterrad (Symbolbild)
+
Karriereleiter oder Hamsterrad, manchmal gibt es keinen Unterschied (Symbolbild)

Von innen sieht das Laufrad vielleicht wie eine Karriereleiter aus: Das kann ein gefährlicher Trugschluss sein. Jährlich fordern zu lange Arbeitszeiten einer Studie zufolge 745 000 Tote.

Genf – Immer schneller, immer weiter, immer höher. Wer beruflich nach dieser Maxime lebt und sich keine angemessenen Erholungsphasen gönnt, setzt sein Leben aufs Spiel: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzen, dass im Jahr 2016 weltweit rund 398.000 Menschen an Schlaganfällen und etwa 347.000 an koronarer Herzerkrankung starben, weil sie 55 Wochenstunden oder mehr gearbeitet hatten.

Kein Job der Welt sei dieses Risiko wert, betont WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Regierungen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich gemeinsam auf Limits zum Schutz der arbeitenden Menschen einigen.“ Durch zu viel Arbeit seien im Jahr 2016 weltweit rund 23 Millionen gesunde Lebensjahre verloren gegangen. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt der Analyse zufolge ab einer Wochenarbeitszeit von 55 Stunden rapide an.* Jian Li von der Universität von Kalifornien in Los Angeles ist Mitautor der Studie und kennt die Fakten: Einerseits verursache die körperliche und psychische Belastung diese Krankheiten, erklärt Jian Li . Zusätzlich gebe es indirekte Faktoren wie Rauchen, Alkohol, zu wenig Bewegung und Schlafmangel. In Kombination ein tödlicher Mix. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.