Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sport ohne Schmerzen

Hilft ein warmes Bad gegen Muskelkater?

Ein warmes Bad wirkt erholsam nach dem Training.
+
Ein warmes Bad wirkt erholsam nach dem Training.

Erst Sport, dann Entspannung. Wer viel trainiert hat, geht anschließend gerne in die Sauna oder nimmt ein warmes Bad. Kann man so einen Muskelkater verhindern?

Nach einem harten Training bekommt man schon mal Muskelkater. Mit einem warmen Bad nach dem Sport lässt sich der verhindern, heißt es oft. Aber stimmt das eigentlich?

«Es wirkt keine Wunder, ist aber sicher förderlich», sagt Prof. Dieter Felsenberg, Leiter des Zentrums für Muskel und Knochenforschung an der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Was ist ein Muskelkater?

Ein Muskelkater - das sind kleine Risse der Muskelfasern. Diese werden durch ein warmes Bad zwar nicht repariert, aber die Reparaturprozesse werden durch die bessere Durchblutung im warmen Badewasser beschleunigt, erklärt Felsenberg. «Die günstigste Phase für ein Bad ist drei bis vier Stunden nach dem Sport.» Zusätzlich könne ein Protein-Shake vor oder nach dem Bad helfen, um dem Körper ausreichend Aminosäuren für die Reparatur zuzuführen.

Am besten legt man sich nach einer anstrengenden Trainingseinheit vorbeugend in die Wanne - denn wenn der Muskelkater erstmal da ist, «ist das Kind in den Brunnen gefallen»: Dann hilft auch baden nichts mehr.

dpa/tmn

Kommentare