Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ist Teff das neue Quinoa?

Nach Quinoa nun Teff? Beide Getreidesorten haben drei Dinge gemeinsam: Sie sind exotisch, nahrhaft und nicht gerade günstig. Foto: Rasbak/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

München (dpa) - In der Riege der angesagten Getreidesorten kommt jetzt angeblich das vor allem in Afrika beliebte Teffmehl groß raus. Die auch unter dem Namen Zwerghirse bekannte Teff-Pflanze ist in Äthiopen ein alter Hut und integraler Bestandteil der Küche.

Europäer und Amerikaner entdecken Teffmehl. «Die Familie der Super-Foods, also der Lebensmittel, die über eine besonders hohe Konzentration wertvoller Inhaltsstoffe verfügen, hat ein neues Mitglied», schreibt das Magazin «Glamour» (Januar). Es sei glutenfrei, habe viel mehr Kalzium als Quinoa, schmecke nussig-süßlich als Flocken im Müsli, als Mehl verarbeitet zu Kuchen und Brot oder als Beilage gekocht.

Teff ist aber ein teures In-Produkt: Im Biomarkt kostet ein Kilogramm schnell etwa 25 Euro.

Kommentare