Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pferde-Wurmkur

Ivermectin gegen Corona? Zweifache Mutter stirbt nach Behandlung

Eine Hand hält eine Ivermectin-Tablette. (Symbolbild)
+
Ivermectin als alternatives Heilmittel gegen Corona? In Oberösterreich ist es bereits ausverkauft. (Symbolbild)

Im Kampf gegen Corona greifen Impfskeptiker neuerdings zu einem Anti-Wurmmittel für Pferde namens Ivermectin. Hat es einer Mutter das Leben gekostet?

Loxahatchee (Florida) – Impfskeptiker scheuen die Corona-Impfung, da sie oftmals als Grund angeben, dass sie Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen befürchten. Stattdessen setzen einige von ihnen auf natürliche Heilmethoden oder zweckentfremden sogar Medikamente, die gar nicht für Menschen gedacht sind. So ist es laut dem oberösterreichischen Apothekerverband dazu gekommen, dass das rezeptpflichtige Anti-Wurmmittel Ivermectin dort ausverkauft sein soll.
Auch eine junge Mutter aus Florida soll es im Kampf gegen Corona erhalten haben. 24vita.de enthüllt hier die ganze Geschichte.*

Dieses wird normalerweise Tieren, besonders Pferden, verabreicht, wenn sie von Würmern im Darm befallen sind. Bei Überdosierung kann es allerdings zu Vergiftungen kommen. Eine Frau soll dort deshalb bereits ins Krankenhaus eingeliefert worden sein sollen. Allerdings heißt es, dass sie außer Lebensgefahr sei. Ein anderer Mann hingegen ist infolgedessen verstorben.

Auf Druck des Ehemanns soll Tamara Drock schließlich eine Dosis Ivermectin von einem der Krankenhaus-Ärzte verabreicht bekommen haben. Nach Meinung des Familienanwalts aber nicht genug. Nach zwölf Wochen sei die junge Frau schließlich aufgrund von Komplikationen verstorben. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden..