Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Höchste Lebenserwartung

Japanerinnen werden weltweit am ältesten

Tokio  - Verbesserte Behandlungen von Krebs, Herz- und Lungenerkrankungen: Japanerinnen werden weltweit mit 86,61 Jahren am ältesten. Ein europäisches Land hat es auf Platz drei geschafft.

Mit 86,61 Jahren werden Japanerinnen nach Angaben der Regierung in Tokio weltweit am ältesten. 2013 hätten sie das zweite Jahr infolge die höchste Lebenserwartung gehabt, teilte das japanische Gesundheitsministerium am Donnerstag in Tokio mit. Auf Platz zwei folgten Frauen aus Hong Kong mit 86,57 Jahren, dahinter Spanierinnen (85,13). Bei den Männern sei die Lebenserwartung in Hong Kong am höchsten (80,87), gefolgt von Island mit 80,8 Jahren.

In Deutschland liegt die durchschnittliche Lebenserwartung laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO), deren aktuellste Zahlen von 2012 sind, für Frauen bei 83 Jahren und für Männer bei 78 Jahren. Den WHO-Zahlen nach steht San Marino bei den Männern an der Spitze (82 Jahre), bei den Frauen sind es mit 87 Jahren ebenfalls die Japanerinnen.

Das Ministerium in Tokio führt die gestiegene Lebenserwartung der Japanerinnen auf verbesserte Behandlungen von Krebs, Herz- und Lungenerkrankungen zurück. Japanische Frauen hatten die Statistik 26 Jahre lang angeführt, bis es 2011 wegen des Erdbebens und des Tsunamis mit mehr als 18.500 Toten einen statistischen Einbruch gab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare