Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gut zu wissen

Krampfadern: Mit diesen drei Methoden lassen sie sich entfernen

Krampfadern werden operativ entfernt. (Symbolbild)
+
Verkleben oder Strippen? Für die Behandlung von Krampfadern gibt es unterschiedliche Methoden. (Symbolbild)

Fast jeder dritte Deutsche ist von Krampfadern an den Beinen betroffen. Frauen leiden häufiger darunter als Männer. Wie sie richtig behandelt werden.

München – Für manche sind sie einfach nur unschön oder ein kosmetisches Problem, für andere können sie sehr schmerzhaft sein: Krampfadern. Dabei handelt es sich meist um erweiterte, geschlängelte und/oder knotig veränderte oberflächliche Venen. Mit dem Wort „Krampf“ hat das allerdings nichts zu tun. Der Begriff stammt aus dem Althochdeutschen aus dem Mittelalter für „Krummadern“. Daraus ist mit der Zeit das heute bekannte Wort „Krampfadern“ entstanden.
24vita.de verrät hier, mit welchen Methoden Sie sie schnell loswerden können.*

Gesunde Venen transportieren das verbrauchte Blut zurück zum Herzen. Deren Klappen fungieren dabei wie Ventile. Leiern allerdings die Gefäßwände aus, schließen sie nicht mehr richtig. Die Folge: Das Blut kann nicht mehr aus den Beinen nach oben gepumpt werden. Es versackt, die Venen schwellen an und werden mit der Zeit als bläulich-dicke Adern unter der Hautoberfläche sichtbar. Werden Krampfadern (Varizen) in besonders schweren Fällen schließlich nicht therapiert, kann es zu verheerenden Komplikationen kommen. Demnach droht sogar etwa eine Thrombose, ein Blutgerinnsel in einer Beinvene. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.