Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bindende Bestellung

Kunden haben kein Widerrufsrecht beim Lieferdienst

Unzufrieden mit der Pizza? Ein Iderruf ist bei bestelltem Essen nicht möglich.
+
Unzufrieden mit der Pizza? Ein Iderruf ist bei bestelltem Essen nicht möglich.

Essen ist eine verderbliche Ware - ein Widerruf ist daher nicht möglich. Das gilt auch bei Lieferdiensten, egal ob die Bestellung den Erwartungen entspricht oder nicht. Eine Ausnahme gibt es allerdings.

Wer bei einem Lieferdienst zubereitete Gerichte bestellt, hat kein Widerrufsrecht. Bei Waren, die schnell verderben können, schließt der Gesetzgeber ein solches Recht aus. Wer also zum Beispiel eine Pizza bestellt und es sich kurz darauf anders überlegt, muss dennoch zahlen.

Auch dann, wenn das gelieferte Essen nicht schmeckt, muss der Kunde zaheln, wie Jochen Weisser, Jurist beim Verbraucherservice Bayern, erklärt. «Das ist dann mein Problem», sagt der Experte.

Verbraucher können sich aber immer beschweren und auf die Kulanz des Restaurants hoffen. Dieses möchte seine Kunden in der Regel halten und habe kein Interesse an einer schlechten Bewertung, sagt der Experte. Anders sieht es aus, wenn das Essen verdorben ist oder nicht die erwartete Qualität aufweist: Dann kann man es zurückgeben.

dpa/tmn

Kommentare