Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweite Meinung holen

Langwierige Diagnose: Dranbleiben bleiben ist wichtig

Wer Beschwerden hat, sollte hartnäckig bleiben
+
Zweite Meinung: Die Ursache für ein gesundheitliches Problem lässt sich nicht immer schnell und eindeutig diagnostizieren.

Das Erkennen eines Knochenbruchs als Schmerzauslöser ist meist einfach - und die Ursache damit klar. Oft aber ist eine Diagnose für gesundheitliche Probleme nicht so eindeutig zu treffen. Und dann?

Berlin - Schmerzen, Verdauungsprobleme, Ohrgeräusche: Auch wenn der Weg zur Diagnose bei vielen gesundheitlichen Beschwerden manchmal nicht leicht ist, sollten Betroffene am Ball bleiben.

„Meistens geht es einem besser, wenn man weiß, dass keine schlimme Erkrankung hinter den Beschwerden steckt“, sagt Christine Mundlos. Sie ist stellvertretende Geschäftsführerin der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) und weiß, wie langwierig es mitunter sein kann, bis eine Diagnose gestellt wird.

Im Zweifel immer zweite Meinung holen

„Es wird immer Erkrankungen geben, die mit aktuellen Methoden noch nicht zu diagnostizieren sind“, sagt Mundlos. Aber: „Das trifft nur auf wenige der Menschen mit Beschwerden zu.“

Mundlos rät, sich im Zweifel eine zweite Meinung einzuholen. Bei der Wahl des Arztes oder der Ärztin sollten man auf sein Gefühl hören: „Wenn man sich nicht gut aufgehoben fühlt, ist es am besten den Arzt zu wechseln.“

Austausch mit anderen Betroffenen

Hilfreich seien auch Patientenselbsthilfeorganisationen. Dort treffe man auf Menschen, die ähnliches durchleben oder durchlebt haben. Allein der Austausch kann sehr wertvoll sein, aber auch die Tipps zum weiteren Vorgehen.

Die Expertin rät, auch die psychische Gesundheit im Blick zu behalten. Das hat zwei Gründe: „Zum Ausschluss eines psychischen Geschehens als Ursache für die zugrunde liegenden Symptome muss dies professionell abgeklärt werden“, erklärt sie. „Auf der anderen Seite können anhaltende ungeklärte Beschwerden natürlich auf Dauer die Psyche belasten, dafür sollte man dann Unterstützung einholen.“ dpa

Kommentare