Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Angst?

Warum gehen Männer nur selten zum Arzt? Oberarzt nennt fünf Gründe

Ein Mann mit einer Verletzung am Bein wird von einem Arzt ins Behandlungszimmer geholt. (Symbolbild)
+
Studien zeigen, dass Männer nicht gerne zum Arzt gehen. (Symbolbild)

Frauen gehen häufiger zum Arzt als Männer. Dafür haben Männer gute Gründe, wie ein Spezialist erklärt. Doch sie zahlen dafür einen hohen Preis.

München – Männer gehen nicht gerne zum Arzt, zeigen immer wieder unabhängige Umfragen und Studien. Wenn man bedenkt, dass Männer im Schnitt auch fünf Jahre kürzer leben als Frauen, könnte man hier einen Zusammenhang herstellen. Schließlich werden bei Vorsorgeuntersuchungen auch Krebsarten frühzeitig erkannt und könnten somit schneller und besser behandelt werden.

Auch aus diesen Gründen wäre ein häufigerer Check-Up beim Arzt wichtig: Männer rauchen häufiger (begünstigt unter anderem Lungenkrebs) und ernähren sich ungesünder (begünstigt Bluthochdruck, Schlaganfälle) wie die Krankenkasse Barmer berichtet.
Aus welchen Gründen Männer selten zum Arzt gehen und wie man das ändern könnte, deckt 24vita.de hier auf.*

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat Angaben ihrer 1,7 Millionen Versicherten ausgewertet und kam zu dem Ergebnis: 94 Prozent der versicherten Frauen suchten im Jahr 2017 einen Arzt auf, etwa einen Allgemein- oder Fachmediziner. Bei den Männern waren es nur rund 84 Prozent. „Gesundheit bedeutet für Frauen in der Regel Wohlbefinden, für Männer eher Funktionsfähigkeit. Sie gehen oft erst dann zum Arzt, wenn sie eben nicht mehr funktionieren“, sagte Uwe Stark vom KKH-Serviceteam im Gespräch mit dem deutschen „Ärzteblatt“.

Auch eine Studie der Männergesundheitsplattform Spring in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) unter 11.500 Teilnehmern fand heraus: 63,5 Prozent der Männer gehen mit ihren Krankheiten und Leiden nicht zum Arzt. Das betrifft vor allem unangenehme Themen wie wie Erektionsstörungen und Haarausfall, aber auch die Darmkrebsvorsorge.

Ist Männern ihre Gesundheit schlicht nicht so wichtig? Nein. Denn Männer sind zwar Praxismuffel, aber keine Gesundheitsmuffel, zeigen Studien und Umfragen. Sie gehen aus verschiedenen Gründen einfach nicht gerne zum Arzt. Welche das sind, und wie man Männer davon überzeugen könnte, zur Vorsorge zu gehen, lesen Sie auf 24vita. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.