Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Disziplin gegen Winterpfunde

Wer nach Weihnachten nicht gegen Winterpfunde ankämpfen will, sollte den Plätzchenteller nur zur Kaffeezeit am Nachmittag hervorholen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Wer nach Weihnachten nicht gegen Winterpfunde ankämpfen will, sollte den Plätzchenteller nur zur Kaffeezeit am Nachmittag hervorholen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Saarbrücken (dpa/tmn) - Bewusst genießen, ausreichend schlafen und im Freien bewegen: Wer Winterpfunden entgegen wirken will, sollte einige Tipps befolgen. Sich das Naschen zu verbieten, bringe aber nichts, sagen Experten.

In der Winterzeit gilt noch viel mehr als sonst: Disziplin beweisen. Wer bei den Leckereien nur in Maßen zuschlägt, muss später keine allzu große Sorgen vor der Anzeige auf der Waage haben. Wichtig ist, bewusst zu genießen und Mahlzeiten richtig einzuteilen, sagt Elisabeth Graser von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken. Denn ein häufiges Problem im Gewichtsmanagement sei das unbewusste Essen nebenbei.

Graser rät, Süßigkeiten und Plätzchen außerhalb der Sichtweite aufzubewahren und sie nur dann zu holen, wenn die Kaffeezeit gekommen ist. Liegt der Teller dann aus, sollte er nicht bis zum letzten Krümel leer gegessen werden. Die Kalorien, die vom Naschen kommen, können Verbraucher an anderer Stelle einsparen - zum Beispiel, indem sie Frühstück, Mittag- und Abendessen gesund, frisch und leicht gestalten, etwa durch Salate, Gemüse, Fisch, Geflügel und Vollkornprodukte. Verbote bringen in der Regel nichts, erklärt Graser. «Also genießen Sie lieber bewusst.»

Und übrigens: Wen die Dunkelheit im Winter müde macht, kann sich ruhig etwas mehr Ruhe und Schlaf gönnen. Denn durch ausreichend Schlaf wirken Hormone im Körper, die den Appetit zügeln, erläutert Graser. Wer zu wenig schläft, kurbelt den Appetit zusätzlich an. Aber wieder gilt: alles in Maßen. Den ganzen Tag im Bett zu verbringen, ist keine Lösung. Bewegung im Freien stärkt das Immunsystem und verbraucht ebenfalls Kalorien.

Homepage Hochschule

Kommentare