Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vitamine und Mineralstoffe

Nahrungsergänzungsmittel richtig einnehmen: Wie Sie eine Überdosierung vermeiden

Es sind verschiedene Pillen und Medikamente zu sehen (Symbolbild).
+
Nahrungsergänzungsmittel sollen die Gesundheit fördern, zu viel davon kann jedoch auch das Gegenteil bewirken (Symbolbild).

Wer regelmäßig hochkonzentrierte Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt, läuft schnell Gefahr, die empfohlene Tagesdosis zu überschreiten. Langfristig kann das gefährlich werden.

Berlin – Egal ob zur Stärkung des Immunsystems, zum Ausgleich von Mangelernährung oder zur Förderung der Leistungsfähigkeit – Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln werben mit vielerlei Gesundheitsversprechen. Demnach sollen Pillen mit Vitaminen und Mineralstoffen verschiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften haben. Doch nach Ansicht von Ernährungswissenschaftlern und Verbraucherexperten drohen bei falscher Dosierung vieler Nahrungsergänzungsmittel schädliche Nebenwirkungen*.

Laut Ernährungsexperten sind Nahrungsergänzungsmittel in den meisten Fällen überflüssig. Denn nur bei sehr wenigen Nährstoffen besteht laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hierzulande die Gefahr, einen Mangel zu erleiden. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung versorgt den gesunden Körper mit allen lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen. Lediglich Vitamin D, Kalzium, Folsäure und Jod können nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) von manchen Bevölkerungsgruppen nicht ausreichend über die Nahrung aufgenommen werden. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.