Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selbsttest bei Krankheiten ersetzen keine ärztliche Diagnose

Viele Tests sind nicht für den Selbsttest ohne ärztlichen Rat geeingnet. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Viele Tests sind nicht für den Selbsttest ohne ärztlichen Rat geeingnet. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa/tmn) - Unkompliziert kann man in der Apotheke an einen Selbsttest für viele Krankheiten kommen. Ob Verdacht auf Krebs oder Diabetes - man sollte lieber einen Arzt konsultieren.

Selbsttests aus der Apotheke ersetzen keine Diagnose vom Arzt. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände hin. Ob Darmkrebs, Diabetes oder Chlamydien - für viele Krankheiten gibt es mittlerweile Schnelltests. Zwar können sie helfen, mögliche Krankheitsrisiken zu erkennen oder den Verlauf einer Krankheit zu kontrollieren. Aber nicht jeder Test ist für den Einsatz ohne ärztlichen Rat geeignet, denn die Interpretation der Testergebnisse kann für Betroffene schwierig sein.

Außerdem wird die Sicherheit der Tests von Betroffenen oft überschätzt und ist von der richtigen Anwendung abhängig. Brauchen Betroffene für einen Test Blut, stechen sie am besten seitlich in das äußerste Fingerglied. Die Hände sollten gewaschen und trocken sein. Betroffene drücken besser nicht am Finger herum. Denn so kann Gewebswasser in den Bluttropfen gelangen. Dann ist das Blut verdünnt und der Messwert für den Test zu niedrig.

Wer seinen Harn untersucht, sollte den Mittelstrahlharn verwenden. Der erste Strahl des Harns wird nicht genutzt. Stattdessen fangen Betroffene die mittlere Harnportion mit einem Becher auf. So vermeiden sie eine Verunreinigung der Harnprobe mit Blut oder Bakterien. Wichtig ist, dass Betroffene sich etwa in der Apotheke beraten lassen, bei welchen Testergebnissen eine ärztliche Diagnose nötig ist.

Kommentare