Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sechsmal täglich

So trinken Kinder genug und regelmäßig

Zwei Kinder sitzen bei einer Trinkpause auf einem Baumstamm.
+
Bei sportlichen Aktivitäten oder beim Spielen vergessen Kinder schnell, etwas zu trinken. Eltern sollten deshalb auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten.

Ist Ihr Kind oft müde und unkonzentriert? Vielleicht trinkt es einfach nicht genug. Das richtige Trinkverhalten wird am besten schon so früh wie möglich eingeübt.

Bonn - Regelmäßig und genug trinken ist wichtig, ganz besonders für Kinder. Denn im Vergleich zu Erwachsenen haben sie einen höheren Flüssigkeitsbedarf. Zudem wird das Trinkverhalten in der Kindheit geprägt und kann sich auf das spätere Leben auswirken, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Zur Orientierung hilft eine einfache Faustregel: Sechs Getränke über den Tag verteilt sollten eine normale Flüssigkeitszufuhr abdecken. Je nach Alter kann die Menge variieren, bei Grundschülern empfiehlt die DGE 0,15 bis 0,2 Liter pro Getränk, in der Sekundarstufe sind es circa 0,25 Liter pro Getränkeeinheit.

Bei sportlichen Aktivitäten, warmem Wetter oder je nach Gesundheitszustand kann aber auch mehr Flüssigkeit nötig sein. Besonders bei kleinen Kindern sollten Eltern auf eine regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme achten, da bei ihnen das Durstgefühl noch nicht vollständig ausgeprägt ist. Dieses kann auch bei älteren Kindern durch Ablenkungen wie Spielen, Sport und Stress überlagert werden.

Getrunken werden sollten dabei Wasser und ungezuckerte Früchte- und Kräutertees, da zuckerhaltige Getränke Karies, Übergewicht und die Entstehung von Diabetes Typ 2 fördern. Auch Light-Getränke gilt es zu meiden, da diese an süßen Geschmack gewöhnen und außerdem Farb- und Aromastoffe enthalten. Milch eignet sich wegen ihres Nährstoffgehaltes als kleine Mahlzeit, nicht aber zur Flüssigkeitszufuhr. dpa

Kommentare