Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Organspende-Skandal

Hohe Todesrate nach Lebertransplantation

Operation
+
In Deutschland und Bayern ist die Todesrate für die Patienten nach einer Leberverpflanzung überdurchschnittlich hoch.

München - Der Organspende-Skandal um manipulierte Lebertransplantationen hat ein makabres Phänomen ans Licht gebracht: Die Todesrate bei Patienten in Deutschland ist überdurchschnittlich hoch.

Das liegt nach Einschätzung des Wiener Transplantationsmediziners Ferdinand Mühlbacher an falschen Kriterien bei der Zuteilung der knappen Spenderorgane: Neue Lebern würden den am schwersten erkrankten Patienten eingesetzt, nicht den Patienten mit den besten Gesundungschancen. „Wenn man nur Todkranke operiert, kriegt man nur todkranke oder tote Patienten“, sagte der Mediziner am Rande einer Landtagsanhörung in München.

Falsche Kriterien bei der Zuteilung

Mühlbacher hatte die Kommission geleitet, die die fünf bayerischen Transplantationszentren nach der Aufdeckung des Manipulationsskandals unter die Lupe nahm. An manchen deutschen Transplantationszentren sind nach den von Mühlbacher im Landtag präsentierten Zahlen ein Jahr nach der Operation noch etwa 70 Prozent der Patienten am Leben, im europäischen Schnitt seien es zwischen 80 und 90 Prozent.

Bei den bayerischen Transplantationszentren gab es in den von Mühlbacher untersuchten Jahren von 2007 bis 2012 große Unterschiede: In Würzburg starb im ersten Jahr nach der Operation kein einziger Patient - in Erlangen-Nürnberg dagegen lag die Sterberate bei 38 Prozent, am Münchner Klinikum Rechts der Isar bei 30 Prozent.

Diese Promis sind Organspender

Diese Promis sind Organspender

dpa

Kommentare