Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Depression

Traurig und müde: Winterblues bei Jugendlichen

Wenn Jugendliche oft gereizt ragieren und kaum noch jemanden an sich heranlassen, kann das an einer Depression liegen. Gerade im Winter treten bei vielen solche Stimmungstiefs auf. Foto: Felix Kästle
+
Wenn Jugendliche oft gereizt ragieren und kaum noch jemanden an sich heranlassen, kann das an einer Depression liegen. Gerade im Winter treten bei vielen solche Stimmungstiefs auf.

Dass Jugendliche mal gereizt und genervt sind, ist eigentlich nicht verwunderlich. Aber in der dunklen Jahreszeit kann eine sogenannte saisonal abhängige Depression dahinterstecken.

Mainz - Wütend, gereizt, Kopf- oder Bauchweh: Das können bei Jugendlichen im Winter Warnsignale für eine saisonal abhängige Depression sein. Wenn die Leistungen in der Schule plötzlich schlechter werden oder Betroffene traurig wirken, ist das ebenfalls ein Anzeichen.

«Oft haben sie ein ausgeprägtes Schlafbedürfnis und meist mehr Appetit als sonst - vor allem auf Kohlenhydrate», erklärt Ingo Spitczok von Brisinski vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (BKJPP). Täglich bei Tageslicht rausgehen und sich bewegen kann helfen - das sollten Betroffene auch an bedeckten Tagen tun.

Wenn die Leistungsfähigkeit deutlich abnimmt, sollten Betroffene zum Arzt gehen, rät der Verband. Gleiches gilt, wenn leichtere Beschwerden länger als zwei Wochen anhalten. Der Facharzt kann auch die Störung von anderen Depressionsformen abgrenzen. Eine saisonale Depression kehrt in der Regel jedes Jahr wieder. Außerdem sind meist auch Eltern oder Geschwister betroffen.

Symptome von Depressionen sind bei Kindern und Jugendlichen laut BKJPP in der Regel Desinteresse und Antriebslosigkeit - die weiteren Anzeichen verändern sich mit dem Alter: Während betroffene Kinder im Vorschulalter oft etwa anhänglich und passiv sind, neigen Jugendliche eher zum Rückzug. Jüngere Kinder äußern auch häufiger Kopf- oder Bauchschmerzen oder haben Probleme beim Schlafen. Bei Jugendlichen können auch Gewichtsverlust, ein Tief in den Morgenstunden und ein vermindertes Selbstwertgefühl Warnsignale für eine Depression sein.

Auch interessant: Licht hilft gegen den Winterblues.

dpa/tmn

Kommentare