Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungenießbaren Zierkürbis am Geschmack erkennen

Zierkürbisse - oder genießbare Exemplare? Die Unterscheidung auf den ersten Blick fällt oft schwer. Foto: Caroline Seidel
+
Zierkürbisse - oder genießbare Exemplare? Die Unterscheidung auf den ersten Blick fällt oft schwer. Foto: Caroline Seidel

Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) - Es gibt unzählige Kürbissorten - wer blickt da noch durch? Unterscheiden kann man Speise- und Zierkürbisse am einfachsten durch einen kleinen Bissen Fruchtfleisch.

Nicht immer ist auf den ersten Blick erkennbar, ob es sich um einen Speise- oder einen Zierkürbis handelt. Herausfinden können Verbraucher den Unterschied, indem sie ein Stück Fruchtfleisch probieren. Hat es ein bitteres Aroma, haben sie einen nicht genießbaren Zierkürbis erwischt, erläutert die baden-württembergische Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL). Die Bitterkeit kommt von dem Stoff Cucurbitacin. Dieser kann zu Übelkeit und Durchfall führen.

Kommentare