Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kindergesundheit

Umweltgifte im Blut: Schon Neugeborene sind belastet

Eine Mutter beugt sich zu ihrem Neugeborenen (Symbolbild).
+
Schon Neugeborene sind mit Schadstoffen belastet - mit bisher unbekannten Folgen (Symbolbild).

Chemikalien aus Weichmachern, Kosmetik und Arzneimitteln: US-Forscher haben im Blut von Müttern und ihren Neugeborenen sowie deren Nabelschnurblut 109 verschiedene Umweltchemikalien gefunden. 

San Francisco – US-amerikanische Wissenschaftler haben im Blut schwangerer Frauen 109 verschiedene Schadstoffe nachgewiesen* – darunter 55 Chemikalien, die noch nie zuvor im menschlichen Körper gefunden wurden sowie 42 Substanzen, deren Herkunft und Verwendung bisher unbekannt sind. Über die Plazenta scheinen die Schadstoffe auch in das Blut der ungeborenen Kinder zu gelangen.

Die meisten Chemikalien kommen dabei in vielen verschiedenen Produkten vor. So stammen 40 davon aus Weichmachern, 28 aus Kosmetika, 29 aus Medikamenten und 25 aus Haushaltsreinigern. Zudem stellten die Wissenschaftler 23 verschiedene Pestizide, drei Flammschutzmittel sowie sieben polyfluorierte Akylverbindungen (PFAS-Verbindungen) im Blut der Neugeborenen fest. „Diese Chemikalien gelangen wahrscheinlich schon seit geraumer Zeit in das Blut des Menschen, aber erst mit neuer Technologie können wir immer mehr davon identifizieren“, erklärt Tracey Woodruff. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.