Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pollenallergie

Heuschnupfen: Diese Pollen lösen besonders starke Allergie-Beschwerden aus

Es sind mehrere Grashalme (Kammgras) zu sehen (Symbolbild).
+
Das Wiesen-Lieschgras sorgte in den vergangenen Jahren immer häufiger für schwere Beschwerden bei Allergikern (Symbolbild).

Steigt die Konzentration bestimmter Pollen in der Außenluft, drohen Allergikerinnen und Allergikern häufiger und vor allem stärkere Beschwerden, wie englische Forscherinnen und Forscher nun in einer aktuellen Studie herausgefunden haben.

Exeter – Vielerorts ist der Pollenflug schon im vollen Gange - zum Leidwesen aller Pollenallergiker. Während die Pollen mancher Pflanzen jedoch harmlos sind, scheinen andere Blüten Heuschnupfen-Geplagten deutlich häufiger Probleme zu bereiten. So sorgen bestimmte Gräserarten bei Allergikern für heftige gesundheitliche Folgen, wie eine Gruppe englischer Wissenschaftler nun herausgefunden hat*.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen: Fliegen viele Pollen des sogenannten Wiesen-Lieschgrases und des Wiesen-Kammgrases in der Luft umher, werden tendenziell mehr Menschen aufgrund von asthmatischen Beschwerden im Krankenhaus behandelt. Um zu bestimmen, welche Arten besonders häufig Probleme bereiten, sammelten die Forscher rund anderthalb Jahre Pollen aus 13 Messstationen in Großbritannien. Mithilfe einer PCR-Analyse des Erbguts konnten sie dann feststellen, welche Sorten besonders häufig vorkamen. Anschließend wurden die Werte im Verlauf der Zeit mit der Zahl der Krankenhausnotaufnahmen aufgrund von allergischem Asthma sowie mit der Vergabe von Rezepten für Heuschnupfen-Medikamente verglichen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.