Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Publikumsrenner seit 150 Jahren

Erfolgs-Ritterdrama in Kiefersfelden

Fesselnde Ritterschauspiele
+
.

Das beliebte Ritterdrama „Floribella“ kehrt nun nach 20 Jahren Pause wieder zurück ins Programm der Ritterschauspiele Kiefersfelden. Das turbulente Ritterdrama von Josef Georg Schmalz aus dem Jahr 1836 wurde erstmals 1868 in dem Kiefersfeldener Volkstheater aufgeführt und seitdem achtmal mit großem Erfolg gespielt.

Mit „Floribella, Herzogin von Burgund oder: Die Eisenschmelze im Felsentale“ steht heuer bei den Ritterschauspielen Kiefersfelden ein Publikumsrenner auf dem Programm.

.

Vom 30. Juli bis 4. September kann man es an allen Wochenenden in Kiefersfelden erleben. Neben den Intrigen, Eifersüchteleien und Mordversuchen am Hofe des Herzogs von Burgund prägen die einfachen Menschen aus dem Volk dieses besondere Stück. Das Ritterdrama aus der Zeit der Kreuzzüge ist in einer neuen, auf drei Akte konzentrierten Inszenierung zu sehen. Die Zuschauer erwartet auf der einzigartigen barocken Drehkulissenbühne ein Schauspiel voller Überraschungen und Wendungen, mit neu gestalteter Theatermusik und dem beliebten Lied der Schmiede. 

.

Weitere Informationen gibt es unter www.ritterschauspiele-kiefersfelden.de

Die schönsten Seiten aus der Region Rosenheim.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion