Impressionen vom ersten Adventwochenende

Beschaulicher Weihnachtsmarkt in Mitterfelden

Mitterfelden - Der Ainringer Gewerbeverein hat am vergangenen Wochenende eine sehr schöne und beschauliche vorweihnachtliche Veranstaltung organisiert. Der Weihnachtsmarkt in Mitterfelden ist auf jeden Fall einen Besuch Wert.

Der Auftakt des seit zwölf Jahren traditionellen Weihnachtsmarktes des Gewerbevereins Ainring am ersten Adventswochenende um den Rathausbrunnen und im Foyer des Rathauses in Mitterfelden erfolgte etwas abseits mit weit hörbaren Böller-Salven von elf Feldkirchner Handböllerschützen unter dem Kommando von Michi Mühlbauer. Auf dem Marktgelände, bei der vor einer Woche aufgestellten Silbertanne, nahmen gemeinsam Aufstellung die 1. Vorsitzende des Gewerbevereins Angelika Gaßner, Schirmherr 1. Bürgermeister Hans Eschlberger sowie die Pfarrherrn von der katholischen Pfarrei Wernher Bien und Werner Buckel von der evangelischen Kirchengemeinde für Grußworte und offizielle Eröffnung des bereits zu diesem Zeitpunkt gut besuchten Marktes. 

Zum einen galt seitens des Gemeindeoberhaupts der Dank für die mühevolle Vorbereitung allen Mitwirkenden und Ausstellern, zum anderen begleiteten die Geistlichen diese vorweihnachtliche Veranstaltung mit den besten Segenswünschen einer gnadenreichen Zeit, in der man zu sich selber finden sollte. "Gott geht mit uns in das Abenteuer des Lebens und gerade Advent sei die Zeit zur Besinnung. Wie stelle ich mich neu im Leben, im Beruf, in der Familie", regte Pfarrer Werner Buckel zur inneren Einkehr an. Im ökumenischen Miteinander zum Start in die beschauliche Adventszeit betete anschließend Pfarrer Wernher Bien mit allen anwesenden Marktbesuchern das "Vater unser".

Impressionen vom ersten Advent in Mitterfelden

Trotz Kühlhaustemperaturen bei hartnäckigem Hochnebel, der keine Sonnenstrahlen zuließ, herrschte reges Treiben. Neben einer Tombola zugunsten der BRK-Bereitschaft Ainring und bekannte Warenanbieter der Vorjahre, wie unter anderem der Weltladen Mitterfelden, waren heuer auch etliche neue Marktbetreiber vertreten. Ins Auge stachen transportable Verkaufshäuserl, die vor zwei Jahren von Experten des gemeindlichen Bauhofes gefertigt wurden und ebenso für andere Veranstaltungen bei Bedarf ihren Zweck erfüllen. 

Das vielfältige und kunstvolle Angebot ausschließlich handwerklich gefertigter Geschenkideen wurde von zahlreichen Interessenten begutachtet und das eine oder andere auch gekauft für ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum um entweder anderen oder sich selbst eine Freude zu machen.Alle Aussteller oder deren Familienangehörige hatten fleißig das ganze Jahr über gewerkelt und viele Ideen umgesetzt. Ob kleine Kripperl oder zur Weihnachtszeit passend schlanke Engerlfiguren und Kerzenhalter ideenreich zumeist alles an Wasserstellen und Flüssen mit Kennerblick gefundenes Schwemmholz gebastelt, ob handgemachte Hauben, Taschen, Gürtel, Teelichter, Silberschmuck, Tischdecken, Kissen, Heutiere, Gefilztes, Getöpfertes, Gedrechseltes, wunderbare phantasievolle Gestecke und Kränze sowie Deko, alles mit Liebe zum Detail – es gäbe noch viel Kreatives aufzuzählen.Gemütliches Verweilen und Gespräche an Stehtischen bei einer guten Tasse Kaffee, wämendem Glühwein, Kinderpunsch, Tee sowie zur Verköstigung allerlei Stärkendes, gehörte zum Wohlfühlambiente des überschaubaren Marktes rund um den Rathausbrunnen und im Rathaus. 

Für adventliche Klänge sorgten tags drauf zunächst das weibliche Trio, das sich die „Jungen Ainringer Bläser“ bezeichnet und eine Stunde danach der perfekte Gesang des Gospelchors „come together“.Nicht fehlen durfte - zwischenzeitlich im einsetzenden Regen - natürlich die stattliche Erscheinung des Nikolaus (Daniel Nau) in Begleitung seiner beiden Engerl, Stefanie und Anika. Beim Austeilen der 120 begehrten Geschenkesackerl an die Kinder half auch die Gewerbevereinsvorsitzende Angelika Gaßner unterstützend mit. 

Nach Einbruch der Dunkelheit verzauberten den Weihnachtsmarkt wiederum flackernde Kerzenlichter, wärmende Feuerkörbe, glitzernde Lichterketten auf den Marktständen und Rathausbrunnen sowie über allem die mit elektrischen Kerzen beleuchtete elf Meter hohe Silbertanne. So ergab sich eine wunderbare Atmosphäre bei diesem Marktgeschehen trotz der insgesamt nicht optimalen Witterung.

schl

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © Schlosser

Zurück zur Übersicht: BGLand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser