Tipps für Oma und Opa

Eifersucht auf die anderen Großeltern offen ansprechen

+
Allein unterwegs: Wenn Oma ihre Enkel vermisst und Neid aufkommt, sollte sie mit den Eltern der Enkel sprechen. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Was man fühlt, ist nicht immer ganz logisch. Manche Großeltern zum Beispiel sind neidisch, weil die anderen Großeltern mehr Zeit mit ihren Enkeln verbringen. Diese Gefühle aus Rücksicht zu verbergen, ist der falsche Weg.

Bonn (dpa/tmn) - Eifersucht unter Großeltern - das ist keine Seltenheit. Die einen wollen mehr Zeit mit den Enkeln verbringen, die anderen mehr Nähe. Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) rät, solche Dinge bei den Eltern der Enkel anzusprechen.

Zugleich sollten sich die Großeltern selbst fragen: Was genau wollen wir ändern? Wie sieht für uns eine probate Lösung aus? Ist die räumliche Distanz groß, kann man etwa anbieten, die Kinder mal eine Woche lang zu sich zu nehmen. "Dann sollten sich Oma und Opa aber auch ein kleines Programm überlegen", rät Lenz. "Und sich klarmachen, dass das auch sehr anstrengend sein kann."

Generell gibt es selten Schwarz und Weiß. Während die einen neidisch auf den permanenten Kontakt sind, hätten die anderen Großeltern vielleicht gern mehr entspannte Stunden mit den Enkeln - statt immer nur erster Ansprechpartner im Krisenfall zu sein. "Auch das darf man sagen", findet Lenz. Vielleicht können die Eltern dann für die Großeltern, die sie sonst im Alltag unterstützen, ein gemeinsames Wochenende mit allen drei Generationen organisieren.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser