Ein Bad pro Woche reicht aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Im sicheren Griff: Damit das Baby beim Baden nicht wegrutscht, liegt es am besten im Arm. Foto: Silvia Marks

Karlsruhe (dpa/tmn) - Brauchen Eltern eine kleine Wanne oder einen Badeeimer für ihr Baby? Nein, sagt die Hebamme Juliane Martinet: Das Waschbecken reiche für das wöchentliche Bad völlig aus. Auch auf Badezusätze können Eltern getrost verzichten.

Babys lassen sich gut im Waschbecken baden. Einen speziellen Badeeimer müssen Eltern dafür nicht kaufen: "Es ist schwierig, in dem engen Eimer an alle Hautfalten ranzukommen", erklärt die Hebamme Juliane Martinet aus Karlsruhe. Ein Waschbecken bietet gerade genug Platz und ist für die Eltern in einer rückenfreundlichen Höhe.

Damit das Baby nicht wegrutscht, legen Eltern als Rückenstütze am besten ein gerolltes Handtuch ins Becken. "Am Anfang ist es gut, das Kind zu zweit zu baden", rät Martinet. So kann sich einer das Baby in den Arm legen, der andere wäscht es.

Da Babys noch nicht schwitzen, brauchen sie weder Shampoo noch spezielle Badezusätze. Wer routinierter ist und das Kind sicher halten kann, darf für die Hautpflege etwas Olivenöl und Sahne ins Wasser geben. Nötig ist es aber nicht. Um die Haut nicht zu strapazieren, reicht einmal Baden pro Woche völlig aus. Länger als fünf bis sechs Minuten sollte das Kind dabei nicht im Wasser sein.

Damit Babys beim Planschen entspannt bleiben, sind 37 Grad Celsius Wassertemperatur ideal. Im Bad sollten es angenehme 24 Grad sein. Statt das Baderitual auf den Abend zu legen, ist der Morgen dafür oft besser geeignet. Viele Babys sind da ausgeschlafen und noch nicht so aufgekratzt von den Eindrücken des Tages.

Zurück zur Übersicht: Leben

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser