Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein unbeschwerter Nachmittag im Fasching

+
Faschingstreff mit der Leiterin der Selbsthilfegruppe, Monika Herbst (sitzend ganz links).

Ainring - Eine bunt maskierte Schar der Selbsthilfegruppe Schlaganfallbetroffener im Berchtesgadener Land traf sich im Ainringer Rot-Kreuz-Haus zu einem unbeschwerten Nachmittag.

Die Betreuerinnen der Selbsthilfegruppe, Waltraud Leppertinger und Silvia Wetzelsberger, hatten den Raum dekoriert. Das Edelweiß-Duo mit Inge und Manfred Henninger empfing die Faschingstreibenden musikalisch.

Ein herzliches Willkommen entbot auch die Leiterin der Selbsthilfegruppe, Monika Herbst, die in den Reihen zwei neue Gesichter besonders begrüßte. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Krapfen hängten sich alle Schulter an Schulter zur Polonaise. Faschingsschlager luden zum Mitschunkeln und Singen ein. Die eine oder andere Behinderung wurde bei diesem fröhlichen Miteinander vergessen.

Das Edelweiß-Duo: Inge und Manfred Henninger aus Bad Reichenhall.

Heitere Geschicklichkeits- und Gedächtnisspiele wurden veranstaltet und bei einer etwas nachdenklichen Minute sagte Monika Herbst: „Das soziale Leben eines Schlaganfall-Betroffenen ist fast immer durch Mobilisationsverlust und Isolation geprägt. Dies ist eine zwangsläufige Folge und hat einen deutlichen Verlust an Lebensqualität und Teilhaben am gesellschaftlichen Miteinander. Schon allein durch die regelmäßigen Treffen unserer Gruppe kann diesem Problemkomplex entgegengewirkt werden.“

Und das sich allerhand rührt, bestätigte, dass bereits der fix für 18. Juni terminierte Ausflug zum Starnberger See recht detailliert besprochen werden konnte. Einem erkrankten Mitglied galten seitens der Leiterin die besten Genesungswünsche, um es schon beim nächsten Mal wieder in der Mitte der Selbsthilfegruppe begrüßen zu können.

schl/bit

Kommentare